Wasserstoff – Energieträger der Zukunft

Was­ser­stoff ist der Ener­gie­trä­ger der Zu­kunft. Der gas­för­mi­ge Ener­gie­trä­ger lässt sich in In­dus­trie und Ge­wer­be, in der Strom- und Wär­me­er­zeu­gung oder in der Mo­bi­li­tät an­wen­den. Was­ser­stoff kann die er­neu­er­ba­ren Ener­gien in gro­ßen Men­gen spei­cher­bar und trans­port­fä­hig ma­chen. Die be­reits vor­han­de­ne Gas­-In­fra­struk­tur kann zu­künf­tig da­für ge­nutzt wer­den, um Was­ser­stoff statt Erd­gas zu den Ver­brau­chen­den zu trans­por­tie­ren. 

Was ist Wasserstoff?

Was­ser­stoff (H2) ist ein ge­ruch­lo­ses und un­gif­ti­ges Gas. Es ist das ers­te und leich­tes­te Ele­ment im Pe­ri­o­den­sys­tem der Ele­men­te. In rei­ner Form kommt Was­ser­stoff auf der Er­de kaum vor, son­dern er ist che­misch ge­bun­den. So­mit muss Was­ser­stoff er­zeugt wer­den und ist wie Strom kei­ne Pri­mär-, son­dern ei­ne Se­kun­där­ener­gie.

Mit 33,33 kWh/kg hat der Energieträger Wasserstoff auf die Masse bezogen den höchs­ten Ener­gie­ge­halt von allen Brennstoffen. Im Vergleich:

  • Methan: 13,9 kWh/kg
  • Benzin: 12,0 kWh/kg
  • Diesel: 11,9 kWh/kg
  • Rohöl: 11,6 kWh/kg

Ein Ki­lo­gramm Was­ser­stoff ent­hält et­wa so viel Ener­gie wie drei Li­ter Ben­zin.

Was­ser­stoff ist et­wa 14-mal leich­ter als Luft. Es ist ein farb- und ge­ruch­lo­ses Gas und be­sitzt wei­te­re vor­teil­haf­te Ei­gen­schaf­ten:

  • nicht ex­plo­siv im Freien
  • nicht selbst­ent­zünd­lich
  • nicht zer­falls­fä­hig (wie. z. B. Acetylen)
  • nicht oxi­die­rend und nicht brand­för­dernd
  • nicht gif­tig
  • nicht ät­zend
  • nicht was­ser­ge­fähr­dend
  • nicht ra­di­o­ak­tiv
  • nicht krebs­er­zeu­gend

Vorteile von Wasserstoff

Sauber, speicherbar, verfügbar

Mit der Na­ti­o­na­len Was­ser­stoff­stra­te­gie hat die Bun­des­re­gie­rung 2020 ein mil­li­ar­den­schwe­res Pro­gramm für die Was­ser­stoff-Tech­no­lo­gie er­las­sen. Zu Recht, denn Was­ser­stoff kann ei­nen gro­ßen Bei­trag zur Ener­gie­wen­de leis­ten. Die In­no­va­ti­ons­kraft in die­sem Be­reich ist groß. Al­lein in den ers­ten drei Be­wer­bungs­run­den wur­den 285 Pro­jek­te ein­ge­reicht.

Was­ser­stoff ist ein ide­a­ler Ener­gie­trä­ger: Er lässt sich als kom­pri­mier­tes Gas oder tief­ge­kühl­te Flüs­sig­keit leicht trans­por­tie­ren und re­la­tiv ein­fach spei­chern. Er steht zu al­len Ta­ges- und Jah­res­zei­ten zur Ver­fü­gung und ist als Be­stand­teil des Was­sers in gro­ßen Men­gen vor­han­den. Da er nicht was­ser­ge­fähr­dend ist, kann der sau­be­re Ener­gie­trä­ger auch in Trink­was­ser­schutz­ge­bie­ten zum Ein­satz kom­men. Durch den Ein­satz von Was­ser­stoff ent­ste­hen kei­ne di­rek­ten lo­ka­len CO2-Emis­si­o­nen, son­dern nur Was­ser­dampf. So kann der Ener­gie­trä­ger ei­nen maß­geb­li­chen Bei­trag zum Kli­ma­schutz leis­ten. Und wir kön­nen mit ihm hei­zen, Strom er­zeu­gen und Au­to fah­ren. Durch die­se viel­fäl­ti­gen An­wen­dungs­mög­lich­kei­ten trägt Was­ser­stoff zu ei­ner kli­ma­neu­tra­len Ener­gie­ver­sor­gung bei.

Bei der Ver­bren­nung gibt Was­ser­stoff sei­ne che­misch ge­spei­cher­te Ener­gie in Form von Wär­me ab, in der Brenn­stoff­zel­le in Form von Strom und Wär­me. Was­ser­stoff hat ei­nen sehr ho­hen Ener­gie­ge­halt so­wie ei­ne deut­lich ge­rin­ge­re Dich­te als Ben­zin und ist da­her sehr ein­fach in gro­ßen Men­gen zu spei­chern. Bei­des zu­sam­men sind wich­ti­ge Vo­raus­set­zun­gen für sei­ne Eig­nung als Ener­gie­spei­cher.

Klimaschutzpotenzial Wasserstoff

Was­ser­stoff kann viel­sei­tig ein­ge­setzt wer­den. Das Gas er­mög­licht die Spei­che­rung und den Trans­port von er­neu­er­ba­rem Strom zu den Ab­neh­me­rin­nen und Ab­neh­mern und kann so schritt­wei­se die fos­si­len Ener­gie­trä­ger in der In­dus­trie, im Ver­kehrs­sek­tor und in der Wär­me­ver­sor­gung er­set­zen. Ge­ra­de in­dus­tri­el­le Pro­zes­se las­sen sich nur schwer oder teil­wei­se gar nicht elek­tri­fi­zie­ren. Was­ser­stoff bie­tet die Lö­sung, um beim zweit­größ­ten Ver­ur­sa­cher von Treib­haus­gas-Emis­si­o­nen in Deutsch­land die CO2-Emis­si­o­nen schnell und be­zahl­bar zu sen­ken.

Erzeugung von Wasserstoff

Was­ser­stoff kann auf un­ter­schied­li­chen We­gen her­ge­stellt wer­den. Aus­gangs­stof­fe sind Roh­stof­fe wie Was­ser, Erd­gas oder Bio­mas­se und Ener­gie, die zu­ge­führt wer­den. Ak­tu­ell wird Was­ser­stoff in der Re­gel aus Erd­gas her­ge­stellt. Da­bei ent­steht CO2, das bis­wei­len in die At­mo­sphä­re ge­langt. Al­ler­dings gibt es auch We­ge, auf de­nen der gas­för­mi­ge Ener­gie­trä­ger na­he­zu kli­ma­neu­tral her­ge­stellt wer­den kann. Je nach Er­zeu­gungs­art trägt Was­ser­stoff un­ter­schied­li­che Na­men: blau­er, tür­ki­ser oder grü­ner Was­ser­stoff.

Beim Ein­satz von Was­ser­stoff ent­ste­hen kei­ne di­rek­ten, lo­ka­len CO2-Emis­si­o­nen, son­dern nur Was­ser­dampf. Zu­dem kann die be­reits vor­han­de­ne Gas-In­fra­struk­tur ge­nutzt wer­den, um den Was­ser­stoff zu trans­por­tie­ren und zu spei­chern. Da­durch kann die Ener­gie­wen­de vor al­lem auch so­zi­al­ver­träg­lich ge­stal­tet wer­den, da we­ni­ger In­ves­ti­ti­o­nen in neue In­fra­struk­tur not­wen­dig sind.

Durch Elek­tro­ly­se kann Was­ser­stoff aus Son­nen- und Wind­ener­gie ge­won­nen wer­den. Die Men­ge "grü­nen" Was­ser­stoffs wird al­lein aber nicht aus­rei­chen. Um den Ener­gie­trä­ger schon bald groß­flä­chig ein­set­zen zu kön­nen, ist ei­ne größt­mög­li­che Viel­falt in der Was­ser­stoff­er­zeu­gung not­wen­dig, um z. B. den CO2-Aus­stoß der In­dus­trie so schnell wie mög­lich zu re­du­zie­ren. Um den Hoch­lauf der Was­ser­stoff­wirt­schaft zu be­schleu­ni­gen, müs­sen auch an­de­re CO2-ar­me Her­stel­lungs­pro­zes­se von Was­ser­stoff ge­nutzt wer­den. Da­zu ge­hört ne­ben der Elek­tro­ly­se die Dampf­re­for­mie­rung von Erd­gas, bei der das ent­ste­hen­de CO2 an­schlie­ßend un­ter­ir­disch ge­spei­chert wer­den kann. Oder die Py­ro­ly­se, bei der Erd­gas in Was­ser­stoff und fes­ten Koh­len­stoff zer­legt wird.

Aber ganz oh­ne Im­port wer­den wir den Be­darf an CO2-ar­men Was­ser­stoff nicht de­cken kön­nen. Das sieht auch die Bun­des­re­gie­rung so und hat ih­re Na­ti­o­na­le Was­ser­stoff­stra­te­gie da­hin­ge­hend aus­ge­rich­tet. Wir brau­chen vor al­lem in der EU ver­läss­li­che Part­ner für die Ge­win­nung und den Trans­port von Was­ser­stoff so­wie Ko­ope­ra­ti­o­nen und Im­port­struk­tu­ren. Das bie­te auch die Chan­ce zum Aus­bau des EU-wei­ten Ener­gie-Bin­nen­mark­tes und zur Ko­ope­ra­ti­on mit son­nen- und wind­rei­chen Ent­wick­lungs­län­dern, die ein gro­ßes Po­ten­zi­al im Be­reich er­neu­er­ba­rer Ener­gien ha­ben. Von ih­nen könn­te Deutsch­land den wert­vol­len grü­nen Was­ser­stoff im­por­tie­ren, um die ei­ge­ne Pro­duk­ti­on auf­zu­sto­cken. Auch die Gas-In­fra­struk­tur wird sich da­für wan­deln müs­sen.

21 Mil­li­o­nen Haus­hal­te in Deutsch­land hei­zen mit Gas. Da die be­reits vor­han­de­ne Gas-In­fra­struk­tur so­wie die Gas-Heiz­ge­rä­te zum gro­ßen Teil be­reits H2-ready sind, bie­tet der Ener­gie­trä­ger auch im Ge­bäu­de­sek­tor die Mög­lich­keit ei­ner ra­schen, aber vor al­lem auch be­zahl­ba­ren De­kar­bo­ni­sie­rung. So­fern bei der Her­stel­lung von Was­ser­stoff al­le We­ge ge­nutzt wer­den, kann ein schnel­ler Markt­hoch­lauf des Ener­gie­trä­gers ge­währt wer­den. Da­durch wird Was­ser­stoff in aus­rei­chen­den Men­gen, zu wett­be­werbs­fä­hi­gen Prei­sen und für al­le Sek­to­ren zur Ver­fü­gung ste­hen.

Mitt­ler­wei­le gibt es so­wohl auf Lan­des- und Bun­des­ebe­ne als auch auf eu­ro­pä­i­scher Ebe­ne ei­ne Viel­zahl an För­der­pro­gram­men für die Re­a­li­sie­rung von Was­ser­stoff­pro­jek­ten und -re­gi­o­nen. Nord­rhein-West­falen för­dert bei­spiels­wei­se drei Re­gi­o­nen im Rah­men des För­der­pro­gramms "Mo­dell­kom­mu­ne/-re­gi­on Was­ser­stoff­mo­bi­li­tät NRW". Und im Rah­men von "HyLand" und "Real­la­bo­re der Ener­gie­wen­de" wer­den deutsch­land­weit Re­gi­o­nen und Pro­jek­te ge­för­dert. Die Bun­des­re­gie­rung hat 2021 zu­dem 62 deut­sche Groß­vor­ha­ben aus­ge­wählt, die im Rah­men der eu­ro­pä­i­schen För­der­mög­lich­keit "Important Projects of Common European Interest (IPCEI)" bei der Ent­wick­lung und Re­a­li­sie­rung von Was­ser­stoff­pro­jek­ten un­ter­stützt wer­den.

Plattform H2 kommunal: Netzwerk für Wasserstoff in Kommunen

Plattform für kommunale Wasserstofferzeugung

Mit H2 kom­mu­nal gibt es ei­ne Platt­form, die re­gi­o­na­len Ak­teu­ren beim Auf­bau der Was­ser­stoff­wirt­schaft ei­ne star­ke Stim­me gibt. Das Netz­werk bie­tet re­gi­o­na­len Ener­gie­ver­sor­gern und Stadt­wer­ken Un­ter­stüt­zung bei der Ent­wick­lung und Um­set­zung von kom­mu­na­len Was­ser­stoff­pro­jek­ten.

Cookies / Datenschutz
Verwalten Sie Ihre Cookie-Einstellungen
Wir verwenden Cookies, um Ihnen eine optimale Nutzung unseres Internetangebots zu ermöglichen. Dazu zählen Cookies, die für den sicheren und technischen Betrieb der Website notwendig sind, sowie solche, die zu anonymen Statistikzwecken genutzt werden. Einige Informationen zur Verwendung unserer Website geben wir an Partner für soziale Medien und Werbung weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben.

In den folgenden Cookie-Zustimmungsoptionen können Sie die Cookies verwalten und zusätzliche Kategorien zulassen. Indem Sie auf den Button "Alle Cookies akzeptieren" klicken, werden alle Kategorien von Cookies aktiviert. Ihre Einwilligung können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ihre Auswahl: