Entwicklung des Gaspreises

Der Gas­preis war lan­ge Zeit an den Öl­preis ge­bun­den. Die­se Preis­bin­dung wur­de 2010 auf­ge­ge­ben, seit­dem ent­wi­ckelt sich der Gas­preis ei­gen­stän­dig. Er bil­det sich vor al­lem durch den in­ten­si­ven Wett­be­werb un­ter den Gas­ver­sor­gern, der seit der Li­be­ra­li­sie­rung des Gas­mark­tes 2007 im Gang ist. Auf­grund des rus­si­schen An­griffs­kriegs ge­gen die Ukraine ist die Gas-Ver­sor­gunglage ak­tu­ell an­ge­spannt und ei­ne Ver­schlech­te­rung der La­ge lässt sich zu die­sem Zeit­punkt nicht aus­schlie­ßen.

Steigende Energiepreise

Die Ener­gie­kos­ten wa­ren in den ver­gan­ge­nen Jah­ren ver­hält­nis­mä­ßig sta­bil, doch seit En­de 2021 stei­gen die­se im­mer wei­ter an. Heu­te ein­ge­kauf­ter Strom kos­tet ak­tu­ell fast drei­mal so viel wie vor ei­nem Jahr. Und auch die Be­schaf­fungs­kos­ten für Gas sind enorm ge­stie­gen. Die Grün­de da­für sind viel­fäl­tig.

Die ho­hen Kos­ten be­las­ten die pri­va­ten Haus­hal­te über­mä­ßig stark. Da­her hat sich die Bun­des­re­gie­rung auf ein drit­tes Ent­las­tungs­pa­ket ge­ei­nigt, mit wei­te­ren Maß­nah­men zur fi­nan­zi­el­len Ent­las­tung der Bür­ge­rin­nen und Bür­ger. Zu den Maß­nah­men zählt auch die Um­satz­steu­er­sen­kung auf den ge­sam­ten Gas­ver­brauch von 19 auf sie­ben Pro­zent. Die Maß­nah­me soll ab Herbst 2022 bis En­de März 2024 grei­fen und Gas­kund:in­nen von der Mehr­be­las­tung durch die Gas­um­la­ge ent­las­ten.

Zu­dem soll die bis­her ge­plan­te Er­hö­hung des CO2-Prei­ses um fünf Euro pro Ton­ne vom ge­plan­ten 1. Ja­nu­ar 2023 auf den 1. Ja­nu­ar 2024 ver­scho­ben wer­den.

Erdgaspreis

Der Erdgaspreis war über Jahre stabil und liegt immer noch deutlich unter dem Strompreis.

Wie setzt sich der Gaspreis zusammen?

Die Kos­ten für das ei­gent­li­che Pro­dukt als sol­ches (inkl. der Kos­ten für Ein­kauf, Ver­trieb und Ge­winn­mar­ge) ma­chen we­ni­ger als 50 Pro­zent des Gas-Prei­ses aus. Der Preis, den die Ver­brau­cher:in­nen für ihr Erd­gas zah­len, setzt sich über­wie­gend aus Netz­ent­gel­ten und Steu­ern zu­sam­men. Das be­deu­tet auch, dass die Gas-Ver­sor­ger bei der Preis­ge­stal­tung ein­ge­schränkt sind, denn Steu­ern und Netz­ent­gel­te sind im je­wei­li­gen Netz­ge­biet für je­den An­bie­ter gleich.

Der durch­schnitt­li­che Gas-Preis für Haus­halts­kund:in­nen setz­te sich 2021 ähn­lich wie der Strom­preis aus ver­schie­de­nen Be­stand­tei­len zu­sam­men:

  • Kos­ten für Be­schaf­fung, Ver­trieb und Ge­winn­mar­ge mach­ten 2021 et­wa 45 Pro­zent aus (wo­bei der Ein­kauf des Erd­ga­ses ein sig­ni­fi­kan­ter Be­stand­teil des ge­sam­ten Kos­ten­blocks ist).
  • Die ge­setz­lich re­gu­lier­ten Netz­ent­gel­te inkl. Mes­sung, Ab­rech­nung und Mess­stel­len­be­trieb wie­sen in 2021 ei­nen An­teil von et­wa 25 Pro­zent am Gas-Preis auf.
  • Die staat­lich fest­ge­leg­ten Steu­ern und Ab­ga­ben wie z. B. die Erd­gas- und Mehr­wert­steu­er so­wie die Kon­zes­si­ons­ab­ga­be und die neu hin­zu­ge­kom­me­ne CO2-Steu­er be­tru­gen über 30 Pro­zent. In 2022 sind aufgrund der kritischen Versorgungslage weitere staatliche Umlagen hinzugekommen.

Der Gas-Zäh­ler er­fasst den Ver­brauch in Ku­bik­me­ter (m3), auf der Jah­res­rech­nung wird der Gas-Ver­brauch in Ki­lo­watt­stun­den (kWh) aus­ge­ge­ben. Mit dem Gas-Um­rech­ner lässt sich der Ver­brauch un­kom­pli­ziert selbst be­rech­nen.

Zusammensetzung Gas-Preis

Basierend auf dem durchschnittlichen Gas-Preis 2021 für Haushaltskund:innen von 6,68 ct./kWh

Quelle: Monitoringbericht 2021 von Bundesnetzagentur und Bundeskartellamt

Regionale Preisunterschiede bei Gas

Dass Erd­gas re­gi­o­na­le Preis­un­ter­schie­de auf­weist, liegt vor al­lem an den ver­schie­de­nen Netz­ent­gel­ten: Sie wer­den er­ho­ben für den Trans­port des Ga­ses im Lei­tungs­netz, für den Be­trieb von Mess­stel­len wie zum Bei­spiel Gas­zäh­ler und für die Ab­rech­nung des Gas­prei­ses. Die Netz­ent­gel­te wer­den für das je­wei­li­ge Netz­ge­biet von der Bun­des­netz­agen­tur (BNetzA) fest­ge­legt. Die BNetzA be­rück­sich­tigt da­bei un­ter an­de­rem die Sied­lungs­dich­te, die to­po­gra­fi­sche Be­schaf­fen­heit des Netz­ge­bie­tes und den all­ge­mei­nen Zu­stand des Gas­net­zes und da­mit die Fra­ge, wie viel in sei­nen Er­halt in­ves­tiert wer­den muss, um ei­ne zu­ver­läs­si­ge Ver­sor­gung zu ga­ran­tie­ren.

In struk­tur­schwa­chen und we­ni­ger dicht be­sie­del­ten Re­gi­o­nen sind die Netz­ent­gel­te häu­fig hö­her, da die Kos­ten auf we­ni­ger Haus­hal­te um­ge­legt wer­den müs­sen. Die BNetzA prüft und kon­trol­liert die Netz­ent­gel­te re­gel­mä­ßig, da­mit die Kun­den und Kun­din­nen ein an­ge­mes­se­nes Ent­gelt zah­len und da­mit au­ßer­dem al­le Gas­ver­sor­ger ei­nen fai­ren Zu­gang zum je­wei­li­gen Markt er­hal­ten. Die Gas­ver­sor­ger selbst ha­ben kei­nen Ein­fluss auf die Hö­he der Netz­ent­gel­te.

Der Energieträger Erdgas: Vorteile und Nachteile

Vor­tei­le von Erd­gas

  • Zu­kunfts­fä­hig: stei­gen­de An­tei­le von grü­nem Gas durch Was­ser­stoff, Bio­gas und syn­the­ti­sches Gas
  • Um­welt­scho­nend: nie­drigs­ter CO2-Aus­stoß un­ter al­len fos­si­len Ener­gie­trä­gern so­wie kei­nen nen­nens­wer­ten Aus­stoß von Ruß oder Fein­staub
  • Ho­her Kom­fort: Der Brenn­stoff muss nicht ge­la­gert wer­den
  • Gro­ße Aus­wahl an ef­fi­zien­ten Heiz­tech­no­lo­gien, die zu­dem mit er­neu­er­ba­ren Ener­gien kom­bi­niert wer­den kön­nen und be­reits H2-ready sind
  • Be­que­me Zah­lung: Fast al­le Ver­sor­ger bie­ten Ab­schlags­zah­lun­gen, der Brenn­stoff muss nicht vor­fi­nan­ziert wer­den
  • Freie Ver­sor­ger­wahl: Ho­her Wett­be­werb im li­be­ra­li­sier­ten Erd­gas­markt

Nach­tei­le von Erd­gas

Gas-Wärmepumpe

Für Häu­ser mit ge­rin­gem Heiz­be­darf ist die Gas­wär­me­pum­pe der ide­a­le Wär­me­lie­fe­rant. Das Duo Gas und Um­welt­wär­me er­mög­licht es, preis­wert und zu­ver­läs­sig zu hei­zen.

Brennstoffzelle

Brenn­stoff­zel­len sind die Zu­kunft des Hei­zens. Durch ex­trem ge­rin­gen Ener­gie­ver­brauch und be­son­ders leis­tungs­fä­hi­ger Tech­nik über­zeugt sie mit ge­rin­gen Heiz­kos­ten.

Blockheizkraftwerk

Mit KWK-Hei­zun­gen las­sen sich Wär­me und Strom wirt­schaft­lich und um­welt­scho­nend selbst er­zeu­gen. Das macht Sie un­ab­hän­gi­ger vom Ener­gie­markt.