Pressemitteilung, 18. Okt 2022

Kehler zur energiepolitischen Entscheidung von Bundeskanzler Scholz

Berlin, 18. Oktober 2022. Bundeskanzler Olaf Scholz hat den Weiterbetrieb von drei Atomkraftwerken angeordnet und angekündigt, dass die Bundesregierung zur Gewährleistung der Versorgungssicherheit die Voraussetzung für den Zubau neuer, wasserstofffähiger Gaskraftwerke schaffen will. Dr. Timm Kehler, Vorstand von Zukunft Gas, begrüßt diese Ankündigung:

„Die Entscheidung von Bundeskanzler Scholz zur Verlängerung der Laufzeiten der Atomkraftwerke ist eine gute Nachricht für die Sicherheit der kurzfristigen Energieversorgung Deutschlands. In Hinblick auf die mittel- und langfristige Versorgungssicherheit ist es aber vor allem positiv, dass die Bundesregierung nun die Voraussetzungen für den Zubau von Gaskraftwerken schaffen will, die mit Wasserstoff betrieben werden können.

Der dringend nötige Ausbau der erneuerbaren Energien wird nicht ohne Gaskraftwerke gelingen, denn wir brauchen auch dann Strom, wenn Wind und Sonne nicht liefern. Im Zuge von Kohle- und Atomausstieg erwarten wir einen Bedarf an regelbarer Leistung von mindestens 15 Gigawatt, diese Versorgungslücke wird zu einem gewichtigen Teil von Gaskraftwerken gefüllt werden müssen.

Daher muss schnell eine Neuausrichtung des Strommarktdesigns auf den Weg gebracht werden, um den Ausbau der Erneuerbaren abzusichern und Versorgungsglücken zu vermeiden. Weiterhin muss der gesetzliche Rahmen so gestaltet werden, dass Investitionen in Anlagen für eine steuerbare und klimaneutrale Strombereitstellung attraktiv werden. Hierfür brauchte es einen umfassenden Kapazitätsmarkt der für alle flexiblen Anlagen, unter anderem Batteriespeicher und wasserstofffähige Kraftwerke offen ist.

Im Koalitionsvertrag ist die Prüfung von Kapazitätsmechanismen für den Strommarkt bereits angekündigt. Diese Prüfung und die Diskussion um ein neues Marktdesign muss nun rasch begonnen werden. Die deutsche Gasbranche ist bereit, die Diskussion konstruktiv zu begleiten."

Zukunft Gas ist der Bran­chen­ver­band der deut­schen Gas-Wirt­schaft. Er bün­delt die In­te­res­sen der Mit­glie­der und tritt ge­gen­über Öf­fent­lich­keit, Po­li­tik und Ver­brau­cher:innen auf. Ge­mein­sam mit den Mit­glieds­un­ter­neh­men setzt sich der Ver­band da­für ein, dass die Po­ten­zi­a­le des Ener­gie­trä­gers so­wie der be­ste­hen­den Gas­in­fra­struk­tur ge­nutzt wer­de, und in­for­miert über die Chan­cen und Mög­lich­kei­ten, die Erd­gas und grü­nes Gas wie Was­ser­stoff und Bio­gas für un­se­re Ge­sell­schaft bie­ten. Ge­tra­gen wird der Ver­band von füh­ren­den Un­ter­neh­men der Gas-Wirt­schaft. Wei­te­re Bran­chen­ver­bän­de und die Heiz­ge­rä­te­in­dus­trie un­ter­stüt­zen Zukunft Gas als Part­ner.

Ihr Ansprechpartner

Charlie Grüneberg
Ihr Pressekontakt

Charlie Grüneberg

Leiter Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Tel.: 030 4606015-63

Rechtlicher Hinweis zur Nutzung

Die Rechte für die auf dieser Seite veröffentlichten Bilder, Texte, Audio- und Videodateien liegen, wenn nicht anders vermerkt, bei Zukunft Gas e.V. Die Dateien aus dem Pressebereich können mit Quellenangabe für die redaktionelle Berichterstattung verwendet werden. Die Nutzung bzw. der Abdruck ist honorarfrei. Bitte lassen Sie uns bei einer eventuellen Nutzung einen Beleg zukommen. Jegliche andere Nutzung ist nur nach vorheriger schriftlicher Einwilligung von Zukunft Gas gestattet.

Die bereitgestellten Dateien sind nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Ungeachtet dessen übernimmt Zukunft Gas keine Verantwortung für aus der Nutzung der Dateien entstehende Schäden.