Pressemitteilung, 15. Nov 2021

COP26 sendet wichtiges Signal für internationalen Klimaschutz

  • Bekenntnis zum Ausstieg aus Kohleverstromung großer Schritt zum Erreichen des 1,5 Grad Ziels
  • Initiative zur Verringerung der Methanemissionen wichtig und begrüßenswert
  • Kehler: „Es ist ein starkes Signal, dass China und die USA, die beiden größten Emittenten von Treibhausgasemissionen, eine verstärkte Zusammenarbeit für den Klimaschutz verkünden.“

Berlin, 15. November 2021. Zwei Wochen Verhandlungen über die Maßnahmen zum Klimaschutz bei der UN-Klimakonferenz in Glasgow sind am Wochenende zu Ende gegangen. Auch wenn die Abschlusserklärung nicht alle Erwartungen erfüllen konnte, sieht die deutsche Gaswirtschaft wichtige Signale. Besonders erfreulich ist für den Branchenverband Zukunft Gas, dass das 1,5 Grad-Ziel gestärkt wurde und sich die USA und China ebenfalls diesem Ziel verpflichten.

Um das ambitionierte 1,5 Grad-Ziel zu erreichen und die Treibhausgasemissionen zu reduzieren, müssen nun schnell Maßnahmen ergriffen werden. Daher ist besonders positiv zu bewerten, dass sich erstmals überhaupt im Abschlussdokument eines Klimagipfels ein Bekenntnis zum Ausstieg aus der Kohleverstromung findet. „Dass der entsprechende Artikel im letzten Moment der Konferenz noch abgeschwächt wurde, ist bedauerlich“, so Dr. Timm Kehler, Vorstand von Zukunft Gas. „Ein ermutigendes Zeichen ist aber, dass sich nun insgesamt 190 Länder, Regionen und Organisationen dem Coal-to-Clean-Statement angeschlossen haben. Mit dem sogenannten Fuel-Switch von Kohle zu Gas, können sehr schnell 65 Prozent CO2 eingespart werden.“

Ein wichtiger Schritt für den internationalen Klimaschutz ist auch die Ankündigung der USA und Chinas, bei den zentralen Themen wie Kohleausstieg, Reduktion der Methanemissionen und Schutz der Wälder zusammenzuarbeiten. Timm Kehler: „Wir müssen die Maßnahmen für den Klimaschutz international koordinieren, wenn wir das 1,5 Grad-Ziel erreichen wollen. Den Aufbau eines Klimaclubs, wie ihn Bundesfinanzminister Scholz im Sommer vorgeschlagen hatte, begrüßen wir ausdrücklich. Die Verständigung der USA und Chinas im Rahmen der COP26 kann dafür eine wichtige Grundlage schaffen. Nun gilt es Schritt für Schritt an der Realisierung eines Klimaclubs zu arbeiten.“

Als weiteren Erfolg der Weltklimakonferenz sieht die Gaswirtschaft die Initiative zur Verringerung des Methanausstoßes, die von der EU und den USA ins Leben gerufen wurde. Dem „Global Methane Pledge“ haben sich auf der Weltklimakonferenz mehr als 100 Staaten angeschlossen. Methan ist Hauptbestandteil von Erdgas und entweicht zum Teil bei der Förderung und dem Transport von Erdgas in die Atmosphäre. Das Ziel, die Methanemissionen bis 2030 um mindestens 30 Prozent gegenüber 2020 zu senken, stößt in der Gasbranche auf Zustimmung. Kehler: „Die deutsche Gaswirtschaft arbeitet seit Jahren freiwillig an einer Reduzierung der Methanemissionen. In den vergangenen Jahren hat die Branche bereits große Fortschritte erzielt. So konnten die betriebsbedingten Methanemissionen zwischen 1990 und 2019 um 40 Prozent reduziert werden. Wir begrüßen es, wenn die Messungen künftig genauer und transparenter gestaltet werden.“

Etwa 50 bis 60 Prozent des weltweit freigesetzten Methans stammen aus anthropogenen, also durch den Menschen verursachte Quellen. In Deutschland wird der überwiegende Teil der Methanemissionen durch die Landwirtschaft freigesetzt, gefolgt von der Abfall- und Abwasserwirtschaft. Die Gaswirtschaft ist für ca. 6 Prozent der Emissionen verantwortlich.

Zukunft Gas ist der Bran­chen­ver­band der deut­schen Gas-Wirt­schaft. Er bün­delt die In­te­res­sen der Mit­glie­der und tritt ge­gen­über Öf­fent­lich­keit, Po­li­tik und Ver­brau­cher:innen auf. Ge­mein­sam mit den Mit­glieds­un­ter­neh­men setzt sich der Ver­band da­für ein, dass die Po­ten­zi­a­le des Ener­gie­trä­gers so­wie der be­ste­hen­den Gas­in­fra­struk­tur ge­nutzt wer­de, und in­for­miert über die Chan­cen und Mög­lich­kei­ten, die Erd­gas und grü­nes Gas wie Was­ser­stoff und Bio­gas für un­se­re Ge­sell­schaft bie­ten. Ge­tra­gen wird der Ver­band von füh­ren­den Un­ter­neh­men der Gas-Wirt­schaft. Wei­te­re Bran­chen­ver­bän­de und die Heiz­ge­rä­te­in­dus­trie un­ter­stüt­zen Zukunft Gas als Part­ner.

Ihr Ansprechpartner

Charlie Grüneberg
Ihr Pressekontakt

Charlie Grüneberg

Leiter Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Tel.: 030 4606015-63

Rechtlicher Hinweis zur Nutzung

Die Rechte für die auf dieser Seite veröffentlichten Bilder, Texte, Audio- und Videodateien liegen, wenn nicht anders vermerkt, bei Zukunft Gas e.V. Die Dateien aus dem Pressebereich können mit Quellenangabe für die redaktionelle Berichterstattung verwendet werden. Die Nutzung bzw. der Abdruck ist honorarfrei. Bitte lassen Sie uns bei einer eventuellen Nutzung einen Beleg zukommen. Jegliche andere Nutzung ist nur nach vorheriger schriftlicher Einwilligung von Zukunft Gas gestattet.

Die bereitgestellten Dateien sind nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Ungeachtet dessen übernimmt Zukunft Gas keine Verantwortung für aus der Nutzung der Dateien entstehende Schäden.