LNG-Terminals in Deutschland

In Deutsch­land sol­len an den Stand­or­ten Wil­helms­ha­ven, Bruns­büt­tel, Sta­de und Lub­min ins­ge­samt vier Flüs­sig­­erd­gas-Ter­mi­nals ent­ste­hen. Am 4. Juli 2022 war der Bau­start für Deutsch­lands ers­ten LNG-Ter­mi­nal in Wil­helms­haven. LNG bie­tet kurz­fris­tig gro­ße Chan­cen, denn es kann welt­weit trans­por­tiert wer­den und er­mög­licht so den Han­del mit in­ter­na­ti­o­na­len Part­nern, die über Pipe­lines kein Gas nach Deutsch­land trans­por­tie­ren kön­nen. Durch den Auf­bau ei­ner ei­ge­nen LNG-In­fra­struk­tur er­höht Deutsch­land sei­ne Be­zugs­quel­len und si­chert das ho­he Ni­veau der Ver­sor­gung mit Gas.

Webinar LNG-Terminals in Deutschland ­

Wichtige Infrastruktur für Versorgungssicherheit und Klimaschutz

Mit dem rus­si­schen An­griffs­krieg ge­gen die Ukraine ist das The­ma Ver­sor­gungs­si­cher­heit in den Mit­tel­punkt ge­rückt. Eu­ro­pa und Deutsch­land müs­sen ih­re Erd­gas-Lie­fer­quel­len stär­ker di­ver­si­fi­zie­ren, Deutsch­land sei­ne Ener­gie-Au­ßen­po­li­tik stär­ken. Da­zu ge­hört der Auf­bau der nö­ti­gen Im­port-In­fra­struk­tu­ren und ins­be­son­dere der Bau deut­scher LNG-Ter­mi­nals, die zu­künf­tig auch das Tor zum Welt­markt für grü­ne Ener­gie­trä­ger wer­den kön­nen.

FAQ: LNG-Terminal in Deutschland

Auch in Deutsch­land werden LNG-Ter­mi­nals ge­baut. Gut zu wis­sen: Al­le wich­ti­gen Fra­gen und Ant­wor­ten zu LNG-Ter­mi­nals in Deutsch­land ha­ben wir für Sie auf­be­rei­tet.

Ein LNG-Ter­mi­nal ist der lo­gis­ti­sche Kno­ten­punkt für Ent­la­dung von LNG-Tan­kern, für die Re­ga­si­fi­zie­rung und Ein­spei­sung in das Gas-Netz oder die ver­flüs­sig­te Ein­la­ge­rung in Tanks so­wie für den Wei­ter­trans­port von flüs­si­gem Erd­gas in Kes­sel­wa­gen und Bun­ker­schif­fen. Bis­her gibt es in Deutsch­land kein Ter­mi­nal für ver­flüs­sig­tes Erd­gas – LNG wird ak­tu­ell z. B. mit Tank­wa­gen aus an­de­ren eu­ro­pä­i­schen LNG-Hä­fen nach Deutsch­land ge­bracht.

In ei­ner LNG-An­la­ge wird flüs­si­ges Erd­gas in dop­pel­wan­di­gen, voll­iso­lier­ten Va­ku­um­be­häl­tern ge­spei­chert. Für die Re­ga­si­fi­zie­rung und den an­schlie­ßen­den Trans­port über die be­ste­hen­de Gas-In­fra­struk­tur sind at­mo­sphä­ri­sche Ver­damp­fer so­wie ei­ne Odo­rie­rungs­an­la­ge wei­te­re Be­stand­tei­le der An­la­ge. Bei LNG-Tank­stel­len kom­men wei­te­re Kom­po­nen­ten wie Pum­pen hin­zu.

LNG-Tan­ker trans­por­tie­ren in ku­gel­för­mi­gen Tanks ver­flüs­sig­tes Erd­gas und sind ei­ne fle­xi­ble Al­ter­na­ti­ve zum Pipe­line-Trans­port. Durch­schnitt­lich ver­fü­gen sie über ei­ne Tank­ka­pa­zi­tät von 120.000 bis 145.000 Ku­bik­me­ter LNG. Ak­tu­ell wer­den LNG-Tan­ker mit einem Tank­vo­lu­men von rund 250.000 m3 flüs­si­gem Erd­gas ge­plant. Der größ­te Tan­ker ver­fügt der­zeit (Stand 2022) über ei­ne Ka­pa­zi­tät von 266.000 Ku­bik­me­ter LNG. Rund 500 Tan­ker trans­por­tie­ren LNG be­reits über die Welt­mee­re, seit 2005 hat sich ih­re An­zahl mehr als ver­drei­facht.

Es exis­tie­ren ho­he Si­cher­heits­stan­dards an den Ter­mi­nal-Stand­or­ten. LNG ist ei­ne nicht ent­flamm­ba­re und un­gif­ti­ge Flüs­sig­keit, die auf­grund des tief­kal­ten Zu­stan­des nicht ver­bren­nen kann. Das flüs­si­ge Erd­gas wird in spe­zi­el­len Tanks ge­la­gert, die­se sind voll­stän­dig iso­liert und mit ei­ner Si­cher­heits­hül­le ver­se­hen. Falls den­noch LNG aus­tre­ten soll­te, ver­dampft es so­fort. LNG mischt sich nicht mit Was­ser und wird nicht vom Bo­den ab­sor­biert.

Der­zeit gibt es in Groß­bri­tan­nien, im Nord­wes­ten Eu­ro­pas so­wie an den Küs­ten im Mit­tel­meer LNG-Ter­mi­nals. Deutsch­lands Nach­bar­län­der Nie­der­lan­de, Bel­gien, Frank­reich und Po­len ver­fü­gen eben­falls über Im­port­ter­mi­nals. Vie­le Flüs­sig­erd­gas-Ter­mi­nals be­fin­den sich zu­dem in Pla­nung oder be­reits im Bau. Da­zu ge­hö­ren auch schwim­men­de LNG-Ter­mi­nals vor der Küs­te: In Bruns­büt­tel so­wie in Wil­helms­haven an der Nord­see sol­len Jah­res­wech­sel 2022/­2023 die ers­ten die­ser An­la­gen in Be­trieb ge­hen. 2023 fol­gen dann wei­te­re An­la­gen, u. a. in Lub­min öst­lich von Greifs­wald und in Sta­de (zwi­schen Ham­burg und der Elb­mün­dung).

Um die Ener­gie­ver­sor­gung wei­ter zu si­chern, muss Deutsch­land al­ter­na­ti­ve Im­port­mög­lich­kei­ten für Gas ent­wi­ckeln. Durch ei­ge­ne LNG-Ter­mi­nals ist ei­ne fle­xi­ble­re Ver­sor­gung mit Erd­gas und spä­ter mit Was­ser­stoff mög­lich.

Mit den an­ge­kün­dig­ten vier schwim­men­den LNG-Ter­mi­nals (FSRU) der Bun­des­re­gie­rung kön­nen bis zu 22,5 Mil­li­ar­den Ku­bik­me­ter LNG pro Jahr an­ge­lan­det wer­den. Hin­zu­kom­men wei­te­re FSRUs und sta­ti­o­nä­re LNG-Ter­mi­nals mit wei­te­ren Ka­pa­zi­tä­ten.

Für LNG-Ter­mi­nals, die jetzt für die Si­che­rung der Gas-Ver­sor­gung in Deutsch­land und Eu­ro­pa ge­baut wer­den, gibt es be­reits ei­ne Zu­kunfts­pers­pek­ti­ve. Die­se sieht in der Re­gel vor, dass die LNG-Ter­mi­nals mit ei­nem wach­sen­den An­ge­bot kli­ma­neu­tra­ler Ener­gie­trä­ger auch für den Im­port von Ener­gie­trä­gern auf der Ba­sis von Was­ser­stoff ge­nutzt wer­den.

Um die Im­port­quel­len wei­ter zu di­ver­si­fi­zie­ren, sol­len in Deutsch­land schnellst­mög­lich LNG-Ter­mi­nals er­rich­tet wer­den. Am 1. Juni 2022 trat das LNG-Be­schleu­ni­gungs­ge­setz in Kraft. Da­mit wer­den die bis­her lang­jäh­ri­gen Ge­neh­mi­gungs­pro­zes­se auf die Min­dest­an­for­de­run­gen der Eu­ro­pä­i­schen Union he­run­ter­ge­setzt.

Die Gas-Wirt­schaft be­grüßt das LNG-Be­schleu­ni­gungs­ge­setz. Da­mit sen­det die Bun­des­re­gie­rung wich­ti­ge Sig­na­le für die in­ter­na­ti­o­na­len Gas­märk­te. Das Ge­set­z sieht nicht nur sta­ti­o­nä­re LNG-Ter­mi­nals, son­dern auch schwim­men­de FSRU (Floating Storage and Regasification Unit) und An­bin­dungs­pipe­lines vor, um die LNG-Ter­mi­nals mit dem deut­schen Gas­netz zu ver­knüp­fen.

In Über­ein­stim­mung mit den deut­schen Kli­ma­zie­len wer­den die Ge­neh­mi­gun­gen für die LNG-An­la­gen bis spä­tes­tens 31. De­zem­ber 2043 be­fris­tet. Ein Wei­ter­be­trieb der An­la­gen über die­sen Zeit­punkt hi­naus kön­ne nur für kli­ma­neu­tra­len Was­ser­stoff und des­sen De­ri­va­te ge­neh­migt wer­den. Da­durch soll si­cher­ge­stellt wer­den, dass das Ziel der Kli­ma­neu­tra­li­tät spä­tes­tens 2045 er­reicht wer­den kann.

Al­ter­na­ti­ven zu Pipe­line­gas kön­nen nach­hal­tig nur über den glo­ba­len LNG-Markt und LNG-Trans­por­te nach Deutsch­land und Eu­ro­pa ent­wi­ckelt wer­den.

Dr. Timm Kehler, Vorstand Zukunft Gas
{image_alt

Bedeutung von LNG: Weniger Emissionen, mehr Flexibilität

Um die Be­zugs­quel­len über den rei­nen Pipe­line-Im­port zu er­wei­tern, be­darf es neuer We­ge und die fin­den sich über den An­schluss an den in­ter­na­ti­o­na­len LNG-Markt. So kann auch Gas aus an­de­ren Re­gi­o­nen im­por­tiert wer­den, die bis­her nicht per Pipe­line an den deut­schen Markt an­ge­bun­den sind. Im Jahr 2020 im­por­tier­te Eu­ro­pa (inkl. UK) 98,25 bcm (Billion cubic metres of natural gas) LNG. Da­von ka­men 23,6 bcm je­weils aus Katar und den USA, 19,7 bcm aus Russ­land, 12 bcm aus Ni­ge­ria, 7,9 bcm aus Al­ge­rien und ca. 12 bcm aus an­de­ren Län­dern.

Ak­tu­ell ver­fügt Eu­ro­pa über LNG-Im­port-Ter­mi­nals (Re­ga­si­fi­zie­rungs­an­la­gen) mit ei­ner Ka­pa­zi­tät von 241 Mil­li­ar­den Ku­bik­me­ter, wo­mit et­wa 40 Pro­zent des eu­ro­pä­i­schen Erd­gas-Be­darfs ge­deckt wer­den könn­ten. Die Ka­pa­zi­tä­ten wur­den in der Ver­gan­gen­heit je­doch nicht aus­ge­schöpft. In 2021 wur­den et­wa 17 Prozent des Erd­gas­be­darfs über LNG ge­deckt. Die Aus­las­tung der Im­port­ter­mi­nals be­weg­te sich in ei­nem Be­reich von 30 bis 70 Pro­zent und lag im Jah­res­durch­schnitt (2021) bei et­wa 35 Prozent. Be­reits 41 LNG-Ter­mi­nals gibt es in Eu­ro­pa, wei­te­re be­fin­den sich ak­tu­ell in Bau und Pla­nung. Die Zei­chen für den flä­chen­de­cken­den Ein­satz von emis­si­ons­ar­mem LNG ste­hen gut und Eu­ro­pa ver­fügt so schon heu­te über ei­ne gut aus­ge­bau­te In­fra­struk­tur.

Expertenthema

Bau von LNG-Terminals in Deutschland

Ei­ge­ne Im­port­ka­pa­zi­tä­ten für Flüs­sig­erd­gas über­neh­men künf­tig ei­ne wich­ti­ge Rol­le für die deut­sche Ener­gie­ver­sor­gung. Da­her hat der be­schleu­nig­te Bau deut­scher Ter­mi­nals ei­ne ho­he Pri­o­ri­tät für die Ver­sor­gungs­si­cher­heit. Deut­schland pro­fi­tier­te bis da­to vom eu­ro­pä­i­schen Bin­nen­markt, ob­wohl be­reits Plä­ne für den Bau von LNG-An­la­gen in Bruns­büttel, Stade und Wil­helms­haven seit Jah­ren exis­tierten. De­ren Um­set­zung schei­ter­te in er­ster Li­nie am feh­len­den po­li­ti­schen Wil­len, neue Gas-In­fra­struk­tur zu bau­en. Mit dem LNG-Be­schleu­ni­gungs­ge­setz 2022 hebt die Bun­des­re­gie­rung nun die Be­deu­tung von LNG-Ter­mi­nals her­vor und setzt da­bei auf ei­ne schnel­le Ge­neh­mi­gungs­pha­se für LNG-Ter­mi­nals, um den Aus­bau ei­ner ei­ge­nen LNG-In­fra­struk­tur vo­ran­zu­trei­ben.

Die Bun­des­re­gie­rung hat vier schwim­men­de LNG-Ter­mi­nals (FSRU) an­ge­mie­tet. Da­von wer­den zwei im Win­ter 2022/­2023 für Wil­helms­ha­ven und Bruns­büt­tel und zwei wei­te­re ab 2023 für Sta­de und Lub­min zur Ver­fü­gung ste­hen. Die Ka­pa­zi­tät al­ler vier FSRUs soll dann 22,5 Mil­li­ar­den Ku­bik­me­ter be­tra­gen. Da­rü­ber hi­naus sind wei­te­re FSRU durch die ver­schie­de­nen Be­trei­ber­kon­sor­ti­ums ge­plant.

Zu­dem sind in Deutsch­land mit Stand 2022 vier sta­ti­o­nä­re LNG-Ter­mi­nals ge­plant. Bis zu 13 Mrd. m3 wür­de die jähr­liche Ka­pa­zi­tät ei­nes sta­ti­o­nä­ren Ter­mi­nals be­tra­gen. Da­bei un­ter­stützt die Bun­des­re­gie­rung auch mit fi­nan­zi­el­len Mit­teln und be­tei­ligt sich bspw. über die KfW mit ei­nem An­teil von 50 Prozent am ge­plan­ten LNG-Ter­mi­nal in Bruns­büttel und för­dert mit 100 Mil­li­o­nen Euro das LNG-Ter­mi­nal in Sta­de. Per­spek­ti­visch sol­len die ge­plan­ten Im­port­terminals auch zum Auf­bau ei­ner In­fra­struk­tur für Was­ser­stoff bei­tra­gen. Die Mög­lich­keit zu­sätz­lich CO2-arme Ener­gie­trä­ger – so­wohl in Rein­form als auch in Form ei­nes Was­ser­stoff­de­ri­vats wie bei­spiels­wei­se Am­mo­ni­ak – zu im­por­tieren, un­ter­stützt das Ziel der Kli­ma­neu­tra­li­tät.

Vorhandene und geplante Importterminals für LNG in Europa

An­fang Mai 2022 wa­ren be­reits 41 Flüs­sig­erd­gas-Ter­mi­nals in Eu­ro­pa vor­han­den. Wei­te­re 32 LNG-Ter­mi­nals be­fan­den sich in Pla­nung. Auch wenn Deutsch­land ak­tu­ell über die be­ste­hen­de LNG-In­fra­struk­tur der Nach­bar­staaten Frank­reich, den Nie­der­lan­den, Bel­gien und Po­len ver­sorgt wer­den kann, rei­chen die An­lan­de­ka­pa­zi­tä­ten bei ei­ner anhaltend ho­hen Nach­fra­ge nicht aus, um Deutsch­land mit­zu­ver­sor­gen. Mit ei­ge­nen Ter­mi­nals ist für Deutsch­land ei­ne fle­xi­ble­re Ener­gie­ver­sor­gung mög­lich.

Die in­ter­ak­ti­ve Kar­te von Global Energy Monitor zeigt die be­ste­hen­den, ge­plan­ten so­wie die im Bau be­find­li­chen LNG-Ter­mi­nals für ganz Eu­ro­pa.

Planung und Bau eines LNG-Terminals in Deutschland

LNG-Importterminal in Stade

Stade ist nicht nur auf­grund sei­ner Nä­he zum Ham­bur­ger Ha­fen der per­fek­te Stand­ort für ei­nen Bunkering-Service, er ist tech­nisch auch fer­tig ent­wickelt. Für den Auf­bau des Ter­mi­nals di­rekt an der Elbe sind In­ves­ti­tionen von 800 Mil­li­o­nen Euro durch Dow Chemicals ge­plant, auf deren Ge­län­de die An­la­ge er­rich­tet wer­den soll. Wei­te­re 150 bis 200 Mil­li­o­nen Euro für öf­fent­liche Ha­fen­an­la­gen kom­men hin­zu.

Bis zu 13 Mrd. m3 Gas könn­ten nach der Re­ga­si­fi­zie­rung in das Gas-Netz ein­ge­speist wer­den. Das Im­port­ter­mi­nal könn­te ab Ende 2026 bei einer Voll­aus­las­tung rund zehn Pro­zent des deut­schen Gas­be­darfs de­cken.

Projektmerkmale Stade im Überblick

Am 28. März 2022 er­teil­te die Han­se­stadt Stade ihr vor­zei­ti­ges kom­mu­na­les Ein­ver­neh­men für das ge­plan­te LNG-Ter­mi­nal im Orts­teil Bütz­fleth. Im April 2022 hat der Be­trei­ber Hanseatic Energy Hub die An­trags­un­ter­la­gen für den Bau des Ter­mi­nals ein­ge­reicht. Als ers­tes der deut­schen LNG-Vor­ha­ben konn­te das Pro­jekt nun of­fi­zi­ell bei­de Ge­neh­mi­gungs­ver­fah­ren so­wohl für das land­sei­ti­ge Zero-Emis­sion-Ter­mi­nal als auch für den öf­fent­li­chen Ha­fen mit der Ein­rei­chung der An­trags­un­ter­la­gen star­ten.

Gut zugänglich

  • 1 Jetty für Tan­ker bis zu Q-Max-Grö­ße und ein wei­te­rer Jetty für klei­ne Schif­fe (Small Scale)
  • Durch die Nä­he zum Ham­bur­ger Ha­fen ist der Stand­ort ide­al zum Bun­kern ge­eig­net
  • Auch Lkw- oder Bahn­ver­la­dun­gen mög­lich

Hoch­fle­xi­bel und zu­kunfts­fäh­ig

  • Ka­pa­zi­tät von bis zu 13,3 Mil­li­ar­den m3/­a und eine Spit­zen­leis­tung von 21,7 GW
  • Kur­ze An­schluss­dis­tanz an das deut­sche Gas­trans­port­netz mit Zu­gang zu Groß­kun­den
  • Null-Emis­sions-Ter­mi­nal: Nut­zung der Ab­wär­me aus dem na­he ge­le­ge­nen In­dus­trie­park
  • Zu­las­sung für die Nut­zung von Bio­gas und Syn­the­ti­schem Gas
  • FSRU-Stand­ort ab 2023 und sta­ti­o­nä­res LNG-Ter­mi­nal ab 2026

Projektmerkmale LNG-Terminal Brunsbüttel

Auch der LNG-Ter­mi­nal am Stand­ort Bruns­büt­tel ist seit lan­ger Zeit in Pla­nung. Zu­nächst soll ab 2023 ein schwim­men­der Ter­mi­nal mit ei­ner Ka­pa­zi­tät von bis zu 7,5 Mil­li­ar­den m3/a in Be­trieb ge­hen. Bis 2026 soll dann ein sta­ti­o­nä­res LNG-Ter­mi­nal mit ei­ner ge­plan­ten Ka­pa­zi­tät von bis zu 10 Mil­li­ar­den m3/a folgen.

Am 04.03.2022 wur­de durch die Pro­jekt­part­ner und die Kre­dit­an­stalt für Wie­der­auf­bau (KfW) ein Me­mo­ran­dum of Under­stan­ding zur ge­mein­sa­men Er­rich­tung des Ter­mi­nals in Bruns­büt­tel un­ter­zeich­net. Im Sep­tem­ber folg­te ei­ne ers­te Ge­neh­mi­gung für den Bau ei­ner Gas­lei­tung im Zu­sam­men­hang mit dem ge­plan­ten Ter­mi­nal für Flüs­sig­gas (LNG). Die 54 Ki­lo­me­ter lan­ge Gas­lei­tung soll Bruns­büt­tel mit Het­lin­gen (Kreis Pin­ne­berg) ver­bin­den und den An­schluss der Ter­mi­nals an das über­re­gi­o­na­le Gas­netz si­cher­stel­len.

Zu­dem ist bis 2026 in un­mit­tel­ba­ren Nä­he ein Im­port­ter­mi­nal für kli­ma­neu­tral er­zeug­tes Am­mo­ni­ak ge­plant. Grü­nes Am­mo­ni­ak als ver­flüs­sig­tes Was­ser­stoff­de­ri­vat kön­ne zu­künf­tig ei­nen wich­ti­gen Bei­trag zur Ver­sor­gung Deutsch­lands mit grü­nem Was­ser­stoff leis­ten.

  • ab 2026 sol­len jähr­lich rund 300.000 Ton­nen Am­mo­ni­ak an­lan­den – ge­plant ist ein Men­gen­aus­bau auf bis zu 2 Mio. t/a
  • spä­ter soll zu­sätz­lich ein Cracker in groß­in­dus­tri­el­lem Maß­stab am Ter­mi­nal er­rich­tet wer­den, um grü­nen Was­ser­stoff di­rekt vor Ort zu pro­du­zie­ren

Projektmerkmale LNG-Terminal Wilhelmshaven

In Wil­helms­ha­ven wird der ersten LNG-Terminal Deutschlands gebaut. Das ge­plan­te Ener­gie­dreh­kreuz wird um die An­lan­de­mög­lich­keit für ver­flüs­sig­tes Erd­gas (LNG) an der vor­han­de­nen Um­schlag­an­la­ge Vos­lapper Gro­den (UVG) er­wei­tert.

Am 5. Mai 2022 setz­ten Bun­des­mi­nis­ter Robert Habeck und die nie­der­säch­si­schen Mi­nis­ter Olaf Lies und Bernd Althusmann den "ers­ten Ramm­schlag" für den Bau des ers­ten Ter­mi­nals für ver­flüs­sig­tes Erd­gas (LNG) in Deutsch­land. Au­ßer­dem wur­de in ei­nem sym­bo­li­schen Akt und in An­we­sen­heit al­ler Ver­trags­part­ner ei­ne Ab­sichts­er­klä­rung zum Char­tern zweier schwim­men­der LNG-Ter­mi­nals (FSRU: Floating Storage and Regasification Unit) durch die Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land un­ter­zeich­net. Da­rü­ber hi­naus wur­de ei­ne Ver­ein­ba­rung zwi­schen dem Bund und dem Land Nie­der­sach­sen über den Aus­bau Wil­helms­havens zu ei­ner grü­nen Ener­gie­dreh­schei­be für Deutsch­land un­ter­zeich­net. Nach der Zulassung des vorzeitigen Baubeginns war am 4. Juli 2022 der offizielle Baustart.

Ein wich­ti­ger Ak­teur ist hier der Ener­gie­kon­zern Uniper: Mit­hil­fe ei­ner schwim­men­den An­la­ge strebt Uniper an, im­por­tier­tes LNG an der Nord­see­küs­te be­reits im Win­ter 2022/­2023 mit ei­ner Ka­pa­zi­tät von bis zu 5 Mil­li­ar­den m3/a an­lan­den und um­wan­deln zu kön­nen. Ei­ne zwei­te FSRU ist für Sep­tem­ber 2023 ge­plant. Zu­dem wird der Auf­bau ei­nes sta­ti­o­nä­ren LNG-Ter­mi­nals an­ge­strebt.

Wil­helms­ha­ven ist als ein­zi­ger Tief­was­ser­ha­fen in Deutsch­land auf­grund sei­ner In­fra­struk­tur ein wich­ti­ger Kno­ten­punkt für die künf­ti­gen Flüs­sig­erd­gas­lie­fe­run­gen und bie­tet so­mit so­wohl aus ma­ri­ti­mer als auch aus lo­gis­ti­scher Sicht ide­a­le Be­din­gun­gen: 

  • LNG-Tan­ker al­ler Grö­ßen kön­nen die An­la­ge un­ab­hän­gig von den Ge­zei­ten und im Ein­klang mit höchs­ten in­ter­na­ti­o­na­len Si­cher­heits­stan­dards an­lau­fen 
  • schnellst­mög­li­che Um­set­zung durch Nut­zung vor­han­de­ner Ha­fen­in­fra­struk­tur von Nie­der­sach­sen Ports (NPorts)
  • kei­ne Be­hin­de­rung des Ver­kehrs zu an­de­ren gro­ßen Hä­fen durch güns­ti­ge La­ge für das An- und Ab­le­gen von LNG-Tan­kern

Der schwim­men­de Ter­mi­nal soll an der Um­schlag­an­la­ge Voslapper Groden ver­täut wer­den und dort an­kom­men­de LNG-Tan­ker ab­fer­ti­gen. Die Floating Storage and Regasification Unit (FSRU) für das ge­plan­te LNG-An­lan­dungs­ter­mi­nal ist das Kern­stück und macht die Er­rich­tung auf­wän­di­ger Wie­der­ver­damp­fungs­an­la­gen an Land un­nö­tig. 

  • Es er­mög­licht die An­lan­dung, Spei­che­rung und Wie­der­ver­damp­fung von LNG. 
  • Das Schiff mit dem Namen Hoegh Esperanza verfügt über eine Kapazität von 5 Milliarden Kubikmetern.
  • Die Ein­spei­sung in das deut­sche Erd­gas­fern­lei­tungs­netz und dam­it auch die An­bin­dung an Unipers Erd­gas­spei­cher Etzel – ei­ner der größ­ten Erd­gas­spei­cher Eu­ro­pas – er­folgt über Erd­gas­lei­tun­gen durch den Fern­lei­tungs­netz­be­trei­ber Open Grid Europe (OGE). Die In­be­trieb­nah­me der An­bin­dungs­lei­tung ist eben­falls im Win­ter 2022/2023 ter­mi­niert. Die An­bin­dung wei­te­rer Ter­mi­nal-Stand­or­te in Wilhelmshaven an die­se Lei­tung ist bis En­de 2023 mög­lich.

Ne­ben dem LNG-Ter­mi­nal will Uniper den Stand­ort Wil­helms­ha­ven zu ei­nem na­ti­o­na­len Kno­ten­punkt für grü­ne Ener­gie ma­chen, un­ter an­de­rem mit ei­nem Im­port­ter­mi­nal für grü­nen Was­ser­stoff, bei­spiels­wei­se in Form von Am­mo­ni­ak. Das kli­ma­freund­lich er­zeug­te Gas soll in ei­nem so­ge­nann­ten Am­mo­ni­ak-Cra­cker zu Was­ser­stoff zu­rück­ge­wan­delt wer­den. Dies wä­re ei­ne der ers­ten An­la­gen die­ser Art in die­ser Grö­ßen­ord­nung. Gleich­zei­tig ist der Bau ei­ner Elek­tro­ly­se-An­la­ge zur Pro­duk­tion von Was­ser­stoff ge­plant. Ziel ist es, mehr als 10 Pro­zent des Was­ser­stof­fes be­reit­zu­stel­len, den die deut­sche Wirt­schaft er­war­tungs­ge­mäß im Jahr 2030 be­nö­tigt.

Es gibt viele Vor­tei­len ei­ner FSRU in Wilhelmshaven. Gerade hier ist zu sehen, wie die Transformation des Energiesystems erfolgreich beschleunigt werden kann. Der ENERGY-HUB Wilhelmshaven wurde im Rahmen des Innovationspreises der deutschen Gaswirtschaft als Gamechanger geehrt.

Projektmerkmale LNG-Terminal Lubmin

Als letz­ter Stand­ort wur­de Lub­min er­ko­ren. Hier sind zwei FSRUs mit ei­ner Ka­pa­zi­tät von 5 und 4,5 Mil­li­ar­den m3/a ge­plant: ei­ne FSRU durch die Deut­sche Regas mit Bau­be­ginn 20.09.2022 und ei­ne zwei­te FSRU von RWE und Stena Power zu En­de 2023.

LNG-Plattform

Mit dem Len­­kungs­­kreis LNG hat Zukunft Gas eine Platt­­form ge­­schaf­­fen, in der die ver­­schie­­denen Ak­teu­re der LNG-Bra­nche ein ge­­mein­­sames Vor­­gehen in stra­­te­gischen Fra­­gen ge­­gen­­über Po­li­tik und Öf­fent­­lich­­keit als Ziel de­­fi­nieren. Zukunft Gas be­g­rüßt die Mit­­glied­­schaft und Unter­­stüt­zung wei­te­rer Ak­teu­re.