LNG – Flüssiges Erdgas

Bis die Trans­for­ma­tion un­se­res Ener­gie­sys­tems hin zu Er­neu­er­ba­ren Ener­gien wie Öko­strom, Was­ser­stoff und Bio­gas ab­ge­schlos­sen ist, spielt Gas als emis­si­ons­ar­mer Ener­gie­trä­ger in der Wär­me­er­zeu­gung und als Roh­stoff in der In­dus­trie eine wich­ti­ge Rol­le. Mit Lique­fied Na­tu­ral Gas, LNG, steht eine al­ter­na­ti­ve Ver­sor­gungs­quel­le zur Ver­fü­gung. Doch was ist LNG ge­nau und wo kommt es her?

Was ist LNG?

LNG ist farb­los, ge­ruch­los, nicht to­xisch und flüs­sig und wird aus Erd­gas pro­du­ziert. Der Ener­gie­trä­ger Erd­gas wird auf –162 °C run­ter­ge­kühlt und wech­selt da­durch in den flüs­si­gen Ag­gre­gat­zu­stand. Eine wei­te­re Quel­le für LNG ist Bio­gas. Der Vor­teil der Ver­flüs­si­gung: Das Vo­lu­men von Erd­gas re­du­ziert sich um den Fak­tor 600, wäh­rend sich der Ener­gie­ge­halt ver­dich­tet.

Da tief­kal­tes, auch kryo­gen ge­nann­tes LNG flüs­sig ist, kön­nen so gro­ße Men­gen Erd­gas per Schiff und Tank­wa­gen aus Län­dern und Re­gi­o­nen mit gro­ßen Erd­gas­re­ser­ven trans­por­tiert wer­den – un­ab­hän­gig von Gas-Pipe­lines.

Gas kann durch Druck oder durch Tem­pe­ra­tur ver­flüs­sigt wer­den. Erd­gas wird durch Tem­pe­ra­tur­ver­än­de­rung, ge­nau­er ge­sagt durch eine Ab­küh­lung auf –162 °C flüs­sig. Um die­sen flüs­sigen Zu­stand zu er­rei­chen, presst man es zu­sam­men, kühlt es ab und lässt die­ses ab­ge­kühl­te Gas sich aus­deh­nen. Das Gas kühlt sich beim Aus­deh­nen noch wei­ter ab – zu­min­dest, wenn es kei­ne Wär­me zeit­gleich auf­neh­men kann. Die­se phy­si­ka­li­sche Ei­gen­schaft macht man sich bei der Her­stel­lung von LNG zu­nutze, das Gas wird also noch käl­ter. Die­sen Vor­gang wie­der­holt man so lan­ge, bis das Erd­gas flüs­sig wird.

LNG kann über­all dort ver­wen­det wer­den, wo Erd­gas ein­ge­setzt wird. Da­für wird es wie­der in ein Gas um­ge­wan­delt und kann in die be­ste­hen­de Gas-Infra­struk­tur ein­ge­speist wer­den. So ge­langt LNG zu den Ver­brau­chern und wird in Hei­zungs­an­la­gen zur Wär­me­er­zeu­gung ge­nutzt.

Als ver­flüs­sig­tes Gas wird LNG als al­ter­na­ti­ver Kraft­stoff für den Schwer­last- und Schiffs­ver­kehr ver­wen­det. Auch in KWK-An­la­gen zur gleich­zei­ti­gen Wär­me- und Strom­er­zeu­gung und in der In­dus­trie für Pro­duk­ti­ons­pro­zes­se kommt LNG zum Ein­satz.

Das Um­welt­bun­des­amt hat im Jahr 2019 die Kli­ma­bi­lanz ent­lang der Pro­zess­ket­te für den Im­port von LNG un­ter­sucht. Die Treib­haus­gas-Emis­si­o­nen ste­hen in star­ker Ab­hän­gig­keit des Lie­fer­lan­des. In al­len un­ter­such­ten Sze­na­rien ist die Nut­zung von LNG deut­lich um­welt­scho­nen­der als der Ein­satz von Braun- und Stein­koh­le.

Zu­künf­tig kann Bio-LNG aus er­neu­er­ba­rem Bio­gas oder syn­the­ti­schem Gas her­ge­stellt wer­den.

Von flüs­si­gem Erd­gas geht keine Ge­fahr aus: Es ist nicht ent­zünd­lich und kann im un­wahr­schein­li­chen Fall einer un­ge­woll­ten Frei­set­zung ein­fach ver­damp­fen.

Vorteile von flüssigem Erdgas

LNG ist hoch­rei­nes Erd­gas mit einem durch­schnitt­li­chen Brenn­wert von 11,6 kWh/m3. Mit rund 98 Pro­zent ist der Me­than­ge­halt über­durch­schnitt­lich hoch. Das Flüs­sig­erd­gas bie­tet sämt­li­che Vor­tei­le von gas­för­mi­gen Erd­gas und kann als Heiz­ener­gie, zur Strom­er­zeu­gung oder als reich­wei­ten­star­ker Kraft­stoff ver­wen­det wer­den.

Auf Dis­tan­zen von meh­re­ren tau­send Ki­lo­me­tern – zum Bei­spiel um Oze­ane zu über­win­den – ist der Bau von Pipe­lines un­ren­ta­bel oder ein­fach nicht mög­lich. Die Ver­flüs­si­gung von Erd­gas, das dann glo­bal per Schiff trans­port­iert wer­den kann, bie­tet also eine noch grö­ße­re Aus­wahl an Be­zugs­quel­len für Erd­gas und trägt au­ßer­dem zur wei­te­ren Er­hö­hung der Ver­sor­gungs­si­cher­heit bei. Durch das grö­ße­re An­ge­bot der Be­zugs­quel­len er­höht sich zu­dem der Wett­be­werb im in­ter­na­ti­o­na­len Erd­gas-Markt, was sich aus Sicht der Ver­brau­cher lang­fris­tig po­si­tiv auf die Erd­gas-Prei­se aus­wirkt.

Grünes LNG aus Biogas

Wird nicht Erd­gas, son­dern grü­nes Gas aus z. B. land­wirt­schaft­li­chen Ab­fäl­len, Gül­le oder Haus­müll ver­flüs­sigt, ent­steht Bio-LNG. Die Ver­flüs­si­gung von Bio­gas ist ein Ver­fah­ren, das in groß­tech­ni­schem Maß­stab be­reits seit vie­len Jah­ren bei der Ver­flüs­si­gung von Erd­gas an­ge­wandt wird. Bio-LNG hat die glei­chen Ei­gen­schaf­ten und Vor­tei­le wie LNG, ver­mei­det aber als er­neu­er­ba­re Ener­gie Treib­haus­gas-Emis­si­o­nen. Sie kann viel­fäl­tig ein­ge­setzt wer­den und so zur Er­rei­chung der Kli­ma­schutz­zie­le bei­tra­gen.

Bio-LNG kann wie ver­flüs­sig­tes Erd­gas auch welt­weit her­ge­stellt, ge­la­gert und trans­por­tiert wer­den. Die er­neu­er­ba­re Ener­gie bie­tet ein er­heb­li­ches Po­ten­zi­al, den Schwer­last- und Gü­ter­ver­kehr CO2-neu­tral ge­stal­ten zu kön­nen.

Kli­ma­neu­tra­ler Kraft­stoff für den Schwer­last­ver­kehr

Bio-LNG kann oh­ne wei­te­res in LNG-Fahr­zeu­gen – Lkw, Bus­sen und Schif­fen – an­ge­wen­det wer­den. Es kann dem klas­si­schen LNG bei­ge­mischt oder zu 100 Pro­zent in LNG-Fahr­zeu­gen ver­wen­det wer­den, oh­ne dass die­se um­ge­rüs­tet wer­den müs­sen.

Schon der Ein­satz von LNG als Kraft­stoff, al­so ver­flüs­sig­tem Erd­gas, spart bis zu 20 Pro­zent CO2 ge­gen­über Lkw-Die­sel ein. Mit ver­flüs­sig­tem Bio­gas las­sen sich na­he­zu kli­ma­neu­tra­le Trans­por­te reali­sie­ren, denn bei der Ver­bren­nung wird nur so viel CO2 frei­ge­setzt, wie vor­her durch die Bio­mas­se auf­ge­nom­men wur­de So kön­nen deut­li­che CO2-Re­duk­ti­o­nen im Gü­ter- und Schwer­last­ver­kehr und ein so­for­ti­ger Bei­trag zum Kli­ma­schutz ge­leis­tet wer­den. Das Men­gen­po­ten­zi­al von re­gi­o­nal her­stell­ba­rem Bio­gas in Deutsch­land ist aus­rei­chend für bis zu 150.000 LNG-Lkw, das wür­de ei­nem An­teil von bis zu 4,23 Pro­zent der rund 3,55 Mio. in Deutsch­land zu­ge­las­se­nen Lkw (Be­stand zum 01.01.2022) ent­spre­chen. 

Zur Er­rei­chung der Kli­ma­zie­le

  • Re­duk­ti­on der Treib­haus­gas-Emis­si­o­nen Deutsch­lands bis 2030 um 65 Pro­zent ggü. 1990 – für den Ver­kehr se­hen die Kli­ma­zie­le ei­ne Re­duk­ti­on der THG-Emis­si­o­nen auf 85 Mio. t CO2äq vor,
  • Er­hö­hung des An­teils er­neu­er­ba­rer Ener­gien im Stra­ßen­ver­kehr bis 2030 um 14 Pro­zent (Er­neu­er­ba­re-Ener­gien-Richt­li­nie RED II),
  • Ver­pflich­tung für Kraft­stoff­händ­ler: Re­duk­ti­on der Treib­haus­gas­emis­si­o­nen ih­rer Pro­duk­te bis 2030 um 25 Pro­zent (RED II-Richt­li­nie),

und zur Ver­bes­se­rung der Luft­qua­li­tät leis­tet nach­hal­ti­ges Bio-LNG ei­nen wich­ti­gen Bei­trag und kann bei der De­kar­bo­ni­sie­rung des Schwer­last­ver­kehrs ei­ne wich­ti­ge Rol­le ein­neh­men. 

Die Rolle von LNG für eine sichere Energieversorgung

Lique­fied Na­tu­ral Gas spielt ei­ne wich­ti­ge Rol­le, um die Emis­si­o­nen in Deutsch­land wei­ter deut­lich zu re­du­zie­ren und um die Ab­hän­gig­kei­ten von rus­si­schem Pipe­line-Gas zu re­du­zie­ren. Bis­lang ist Russ­land Haupt­im­por­teur für Gas in Eu­ro­pa und in Deutsch­land. Durch den Im­port von ver­flüs­sig­tem Erd­gas kann Deutsch­land den Be­zug von Erd­gas aus Russ­land re­du­zie­ren. Um die Ver­sor­gungs­si­cher­heit in Deutsch­land und auch in Eu­ro­pa zu er­hö­hen, ist es wich­tig, dass in Deutsch­land Ter­mi­nals für Flüs­sig­erd­gas er­rich­tet wer­den.

Cookies / Datenschutz
Verwalten Sie Ihre Cookie-Einstellungen
Wir verwenden Cookies, um Ihnen eine optimale Nutzung unseres Internetangebots zu ermöglichen. Dazu zählen Cookies, die für den sicheren und technischen Betrieb der Website notwendig sind, sowie solche, die zu anonymen Statistikzwecken genutzt werden. Einige Informationen zur Verwendung unserer Website geben wir an Partner für soziale Medien und Werbung weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben.

In den folgenden Cookie-Zustimmungsoptionen können Sie die Cookies verwalten und zusätzliche Kategorien zulassen. Indem Sie auf den Button "Alle Cookies akzeptieren" klicken, werden alle Kategorien von Cookies aktiviert. Ihre Einwilligung können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ihre Auswahl: