Biogas:

Klimaneutral heizen geht schon heute

Heizen, ohne dabei das Klima zu belasten? Das ist schon heute möglich: mit Biogas. Bei Biogas handelt es sich um einen Energieträger, der aus erneuerbaren Rohstoffen gewonnen wird. Dazu zählen neben Gülle und Grünabfällen auch nachwachsende Energiepflanzen. Das regenerative Gas wird in speziellen Anlagen erzeugt, in denen die grünen Rohstoffe vergären. Das dabei entstehende Gas wird aufgefangen und kann genutzt werden.

Erneuerbares Gas im Gas-Netz von heute

Biogas wird auf zwei Arten verwendet: zum einen direkt vor Ort zur Stromerzeugung in Blockheizkraftwerken. Mit dem Strom kann dann unter anderem der landwirtschaftliche Betrieb versorgt werden.

Der zweite Weg führt über die Methanisierung: Dabei wird das Roh-Biogas zunächst entschwefelt, anschließend wird der Methangehalt erhöht, indem Kohlendioxid entnommen und abgeschieden wird. So kann das Biogas ohne Probleme und in unbegrenzten Mengen in das bestehende Gas-Netz eingespeist werden. Dabei wird nur so viel CO2 freigesetzt, wie die zur Biogasherstellung genutzten Rohstoffe zuvor aus der Luft aufgenommen haben. Das macht Biogas zu einem klimaneutralen Gas.

Über das Gas-Netz kann Biogas zu den Verbrauchern auch in weiterer Entfernung transportiert oder zwischengespeichert werden. Das aufbereitete Biogas, auch Biomethan genannt, lässt sich überall dort einsetzen, wo auch klassisches Erdgas genutzt wird: in Gas-Heizungen, in Fahrzeugen oder auch in KWK-Anlagen zur Erzeugung von Wärme und Strom. Derzeit speisen in Deutschland 232 Anlagen Biogas in das Gas-Netz ein. Sie können pro Stunde 146.595 Kubikmeter Biogas erzeugen.

Einspeisekapazität Biogas

Quelle: dena, BDEW (eigene Berechnungen)
Stand: 12/2020; Werte für 2020: vorläufig

Erneuerbare Energie, unabhängig vom Wetter

Ein großer Pluspunkt für Biogas ist: Es kann ganzjährig produziert werden, hängt nicht von aktuellen Witterungsbedingungen ab und ist somit plan- und regelbar. Der Einsatz von Biogas ermöglicht die Nutzung erneuerbarer Energien auch dort, wo andere Lösungen technisch nicht möglich sind. Das macht Biogas zu einer wichtigen Ergänzung im deutschen Energiemix.

Die Biogas-Produktion hat auch Vorteile für die regionale Wirtschaft:

  • Biogas ist ein regionales Produkt, das nicht zuletzt die heimische Landwirtschaft stärkt und vielen Bauern ein zweites Standbein neben der Produktion von Lebens- oder Futtermitteln ermöglicht.
  • Bei der Biogas-Produktion entfallen lange Transportwege, denn die nachwachsenden Rohstoffe sind in der Regel direkt am Standort vorhanden.
  • Die Vielfalt auf den Äckern beim Energiepflanzenanbau hat in den letzten Jahren zugenommen: Neben Maispflanzen werden immer häufiger die Durchwachsene Silphie oder Wickroggen eingesetzt.
  • Der Anteil tierischer Exkremente liegt bei rund 50 Prozent des Substratinputs. Damit werden diese Abfallprodukte der landwirtschaftlichen Tierzucht einer sinnvollen Nutzung zugeführt.
  • Den Gärrest, der bei der Biogas-Erzeugung übrigbleibt, nutzen viele Landwirte als wertvollen Dünger. Insofern steht Biogas auch für einen nachhaltigen regionalen Wirtschaftskreislauf.

Substrateinsatz in Biogas-Anlagen

im Jahr 2018

Biogas ist heute schon in großen Mengen verfügbar

Verbraucher müssen nicht viel tun, um mit Biogas klimaneutral heizen zu können: Sie müssen nur von einem normalen auf einen Biogas-Tarif umstellen. Viele Gasversorger bieten ihren Kunden solche Tarife an. Sie können etwas teurer sein als Tarife für klassisches Erdgas. Das ist bei Ökostrom im Vergleich zum in Deutschland verfügbaren Strommix aber ähnlich.

Obwohl Biogas als Biomasse gewonnen wird, wird die grüne Energie bislang vom Gesetzgeber noch nicht als vollwertige regenerative Energie anerkannt und gefördert. Anerkannt ist Biogas derzeit nur für den Einsatz in KWK-Anlagen, bei der Sanierung öffentlicher Gebäude und als landespolitische Besonderheit im baden-württembergischen Erneuerbare-Wärme-Gesetz.

Wärmewende im Heizungskeller

Die innovativen Brenn­stoffzellen pro­duzieren gleich­zeitig Wärme, warmes Wasser und Strom. Des­halb sind sie deutlich effizienter als her­kömmliche Heizungen.

Heizung modernisieren

Über die Hälfte der Heizungen in Deutschland sind veraltet. Wer seine Heizkosten dauerhaft senken will, sollte über die Erneuerung der Heizung nachdenken.

Flexible Gas-Hybridheizungen

Hybride Heizsysteme wie Gas-Brennwert und Solarthermie verbessern die Energiebilanz und senken darüber hinaus dauerhaft die Energiekosten.

Gleichbehandlung der erneuerbaren Energien

Zukunft Gas tritt dafür ein, dass Biogas als gleichwertige erneuerbare Energie anerkannt und entsprechend behandelt wird, also ähnlich wie Energie aus Sonne oder Windkraft. Biogas ermöglicht einen technologieoffenen und geringinvestiven Umstieg auf klimaneutrales Heizen. Mit Blick auf die CO2-Reduktion ist Biogas in der Stromerzeugung (KWK), im Heizungs- und Wärmemarkt und im Verkehrssektor annähernd gleichwertig einsetzbar.

Für die klimaneutrale Zukunft Deutschlands brauchen wir einen klugen Mix aus Effizienz, grünem Strom sowie klimaneutralen Gasen und Treibstoffen. Biogas ist dafür ein wichtiger Baustein. Unternehmen wie die VNG AG gehen davon aus, dass Biogas im Jahr 2050 etwa 6 Prozent zu unserem Energiemix beitragen wird.

Expertenthema
SCROLL UP