Pressemitteilung, 05. Jul 2022

Studie: Kraft-Wärme-Kopplung kann große Rolle bei der Erreichung der Klimaneutralität spielen – wenn man sie lässt

  • Studie „KWK 2045 – Transformationspfad zur Klimaneutralität" wurde von Frontier Economics erarbeitet
  • KWK birgt große Potenziale für klimaneutrale Strom- und Wärmeversorgung
  • Kehler: „Einige der im Osterpaket vorgeschlagenen Änderungen am KWKG und dem EEG würden die Bedingungen für KWK-Anlagen erheblich verschlechtern.”

Berlin, 05. Juli 2022. Bei der immensen energiewirtschaftlichen Aufgabe der Transformation hin zu einer klimaneutralen Strom- und Wärmeversorgung werden die Potenziale der Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) bislang noch nicht ausgeschöpft. Zu diesem Schluss kommt eine Studie von Frontier Economics im Auftrag des Branchenverbands Zukunft Gas. Im Rahmen einer digitalen Pressekonferenz haben der Verband und Projektpartner gemeinsam mit Frontier Economics die Ergebnisse der Studie vorgestellt.

Kraft-Wärme-Kopplung ist die gleichzeitige Umwandlung von Energie in mechanische oder elektrische Energie und nutzbare Wärme innerhalb eines thermodynamischen oder elektrochemischen Prozesses. Die parallel zur Stromerzeugung produzierte Wärme wird zur Beheizung und Warmwasserbereitung oder für Produktionsprozesse genutzt – in der Gebäudeversorgung, zur Erzeugung von Fernwärme und in der Industrie.

Die nun veröffentlichte Studie „KWK 2045 – Transformationspfad zur Klimaneutralität“ befasst sich mit den Chancen, welche die Kraft-Wärme-Kopplung sowohl in der Wärme- als auch in der Stromversorgung bietet und zeigt Transformationspfade für eine klimaneutrale KWK mithilfe von Wasserstoff und Biogas auf. Dabei gibt sie auch Handlungsempfehlungen, welche Rahmenbedingungen zum Erhalt und Zubau entsprechender Anlagen, ihrer Flexibilisierung und Defossilisierung notwendig sind. Bei der digitalen Pressekonferenz waren sich alle Anwesenden einig, dass die KWK bei der Erreichung der Klimaneutralität einen wesentlichen Beitrag leisten kann – wenn man sie lässt:

„Die gasbetriebene KWK ermöglicht in vielen Anwendungssituationen eine deutliche Reduktion des Primärenergieverbrauchs verglichen mit der getrennten Erzeugung von Wärme und Strom. Zudem kann sie perspektivisch vollständig mit klimaneutralem Biogas und auch Wasserstoff betrieben werden,“ so Dr. Christoph Riechmann, Director bei Frontier Economics, der die Studie vorstellte.

Für Dr. Timm Kehler, Vorstand von Zukunft Gas, müssen nun die regulatorischen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen geschaffen werden: „Wir brauchen einen stabilen Rechtsrahmen, indem das Kraft-Wärme-Kopplungsgesetz bis 2026 verlängert wird und zusätzliche Investitionen in KWK angereizt werden – etwa in Form von Kapazitätsmechanismen und einer Aufstockung der Ausschreibungsmengen. Zudem darf die Situation für KWK nicht regulatorisch erschwert werden: Einige der im Osterpaket der Ampel-Koalition vorgeschlagenen Änderungen am KWKG und am EEG würden die Bedingungen für KWK-Anlagen erheblich verschlechtern. Ein Beispiel ist die vorgeschlagene Streichung der Förderung von Biomethan,“ so Kehler weiter.

Carl Richers, Vice President Product Management & Marketing bei INNIO Jenbacher ergänzt: „Schon heute könnten 2 Millionen mehr Haushalte in Deutschland mit Strom und Wärme aus klimaneutralem Gas versorgt werden. Mit Biogas und Biomethan hat Deutschland seine eigenen Gasreserven. Für eine sichere, bezahlbare und klimafreundliche Energiezukunft brauchen wir flexible, wasserstofffähige Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen zur Ergänzung von Photovoltaik und Windenergie.“

Matthias Trunk, Vorstand des Energieunternehmens GASAG AG, unterstrich zusätzlich die Rolle der KWK bei der Versorgungssicherheit: „Wir brauchen die KWK im urbanen Raum, wenn Strom aus Wind und Sonne nicht zur Verfügung steht. Sie produziert Strom für Wärmepumpen und sichert gleichzeitig die Wärmeversorgung in der kalten und dunklen Jahreszeit. Durch die Nutzung des Gasnetzes werden nicht nur Stromnetze entlastet und die Resilienz im System erhöht, sondern auch der Ausbaubedarf des Stromnetzes verringert. Dieses schafft Versorgungssicherheit und reduziert die volkswirtschaftlichen Kosten für die Infrastrukturen.“

Zur Studie „KWK 2045 – Transformationspfad zur Klimaneutralität" 

Über die Studie:
An der Studie beteiligt als Projektpartner waren 2G Energy, Bundesverband Kraft-Wärme-Kopplung e.V., COMUNA-metall, EC Power, Eins Energie in Sachsen, Erdgas Südwest, GASAG, Gasversorgung Görlitz, INNIO Jenbacher, Jäckering Grund- und Rohstoffverarbeitung, Kawasaki Gas Turbine Europe, Kraftwerk, Kraftwerke Mainz-Wiesbaden, Rolls-Royce Solutions Augsburg, SenerTec Kraft-Wärme-Energiesysteme, SOKRATHERM, Thüga, Uniper, Wärtsilä und Zukunft Gas e.V.

Zukunft Gas ist der Bran­chen­ver­band der deut­schen Gas-Wirt­schaft. Er bün­delt die In­te­res­sen der Mit­glie­der und tritt ge­gen­über Öf­fent­lich­keit, Po­li­tik und Ver­brau­cher:innen auf. Ge­mein­sam mit den Mit­glieds­un­ter­neh­men setzt sich der Ver­band da­für ein, dass die Po­ten­zi­a­le des Ener­gie­trä­gers so­wie der be­ste­hen­den Gas­in­fra­struk­tur ge­nutzt wer­de, und in­for­miert über die Chan­cen und Mög­lich­kei­ten, die Erd­gas und grü­nes Gas wie Was­ser­stoff und Bio­gas für un­se­re Ge­sell­schaft bie­ten. Ge­tra­gen wird der Ver­band von füh­ren­den Un­ter­neh­men der Gas-Wirt­schaft. Wei­te­re Bran­chen­ver­bän­de und die Heiz­ge­rä­te­in­dus­trie un­ter­stüt­zen Zukunft Gas als Part­ner.

Ihr Ansprechpartner

Charlie Grüneberg
Ihr Pressekontakt

Charlie Grüneberg

Leiter Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Tel.: 030 4606015-63

Rechtlicher Hinweis zur Nutzung

Die Rechte für die auf dieser Seite veröffentlichten Bilder, Texte, Audio- und Videodateien liegen, wenn nicht anders vermerkt, bei Zukunft Gas e.V. Die Dateien aus dem Pressebereich können mit Quellenangabe für die redaktionelle Berichterstattung verwendet werden. Die Nutzung bzw. der Abdruck ist honorarfrei. Bitte lassen Sie uns bei einer eventuellen Nutzung einen Beleg zukommen. Jegliche andere Nutzung ist nur nach vorheriger schriftlicher Einwilligung von Zukunft Gas gestattet.

Die bereitgestellten Dateien sind nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Ungeachtet dessen übernimmt Zukunft Gas keine Verantwortung für aus der Nutzung der Dateien entstehende Schäden.