Pressemitteilung, 23. Nov 2022

Kehler kritisiert geplante Abschöpfung von Zufallsgewinnen bei Biogas

Berlin, 23. November 2022. Das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz hat die Verbände der Energiewirtschaft um eine Stellungnahme zum Gesetzentwurf zur Strompreisbremse gebeten. Dr. Timm Kehler, Vorstand von Zukunft Gas, begrüßt die geplanten Entlastungen für Bürger und Unternehmen, sieht die Maßnahmen zur Abschöpfung sogenannter Zufallsgewinne mit Blick auf die Biogasbranche aber kritisch.

„Haushalte und Unternehmen leiden unter der Krise an den Energiemärkten infolge des völkerrechtswidrigen russischen Angriffskrieges gegen die Ukraine. Es ist daher richtig und wichtig, dass die Bundesregierung für Entlastungen sorgen will. Wir können auch nachvollziehen, dass die dafür benötigten Finanzmittel durch die Abschöpfung von Erlösen gedeckt werden sollen, die auf Seiten vieler Stromerzeuger unerwartet angefallen sind. Die geplante Übererlösabschöpfung bei mit Biogas befeuerten Stromerzeugungsanlagen sehen wir allerdings kritisch. Schließlich entsteht die größte Entlastung, wenn mehr Strom und Gas im Angebot sind. Die geplanten Maßnahmen laufen dem zuwider, da die Abschöpfungen zur Drosselung der Stromerzeugung aus Biogas führen werden.

Auch mittelfristig senden die Vorschläge der Regierung negative Signale: Strom aus regelbaren Biogasanlagen ist ein einem Stromsystem, dass von einer stark schwankenden Produktion aus Wind- und Sonnenenergie geprägt ist, nicht wegzudenken. Damit Biogasanlagen die geforderte Versorgungssicherheit weiter stärken können, haben die Anlagenbetreiber bereits erhebliche Investitionen getätigt, weitere Investitionen sind notwendig. Die im Gesetzentwurf dargestellten Maßnahmen bestrafen aber die Betreiber und setzen nicht die benötigten Investitionssignale. Somit gefährden sie den Ausbau einer flexiblen und bedarfsgerechten Stromerzeugung aus Biogas, die aber die Resilienz unseres Energiesystems deutlich stärken könnte.“

Zukunft Gas ist der Bran­chen­ver­band der deut­schen Gas-Wirt­schaft. Er bün­delt die In­te­res­sen der Mit­glie­der und tritt ge­gen­über Öf­fent­lich­keit, Po­li­tik und Ver­brau­cher:innen auf. Ge­mein­sam mit den Mit­glieds­un­ter­neh­men setzt sich der Ver­band da­für ein, dass die Po­ten­zi­a­le des Ener­gie­trä­gers so­wie der be­ste­hen­den Gas­in­fra­struk­tur ge­nutzt wer­de, und in­for­miert über die Chan­cen und Mög­lich­kei­ten, die Erd­gas und grü­nes Gas wie Was­ser­stoff und Bio­gas für un­se­re Ge­sell­schaft bie­ten. Ge­tra­gen wird der Ver­band von füh­ren­den Un­ter­neh­men der Gas-Wirt­schaft. Wei­te­re Bran­chen­ver­bän­de und die Heiz­ge­rä­te­in­dus­trie un­ter­stüt­zen Zukunft Gas als Part­ner.

Ihr Ansprechpartner

Charlie Grüneberg
Ihr Pressekontakt

Charlie Grüneberg

Leiter Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Tel.: 030 4606015-63

Rechtlicher Hinweis zur Nutzung

Die Rechte für die auf dieser Seite veröffentlichten Bilder, Texte, Audio- und Videodateien liegen, wenn nicht anders vermerkt, bei Zukunft Gas e.V. Die Dateien aus dem Pressebereich können mit Quellenangabe für die redaktionelle Berichterstattung verwendet werden. Die Nutzung bzw. der Abdruck ist honorarfrei. Bitte lassen Sie uns bei einer eventuellen Nutzung einen Beleg zukommen. Jegliche andere Nutzung ist nur nach vorheriger schriftlicher Einwilligung von Zukunft Gas gestattet.

Die bereitgestellten Dateien sind nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Ungeachtet dessen übernimmt Zukunft Gas keine Verantwortung für aus der Nutzung der Dateien entstehende Schäden.