Pressemitteilung,

Gaswirtschaft startet bundesweite Kampagne: Mit Gas geht’s!

  • Kampagne soll Potenziale von Erdgas, Biogas und Wasserstoff für die Energiewende verdeutlichen
  • Anzeigenmotive geben Antworten auf zentrale Fragen der Energiewende.
  • Kehler: „Ohne Gas können wir das Jahrhundertprojekt Energiewende nicht bezahlbar und sicher stemmen. Mit Gas geht‘s!“

Berlin, 19. Juli 2021. Mit der aufmerksamkeitsstarken Kampagne „Mit Gas geht’s“ will die Brancheninitiative Zukunft Gas in den nächsten vier Monaten zeigen, wie Klimaschutz mit Hilfe von Gas sicher und bezahlbar umgesetzt werden kann. Dabei stehen die Themen Transformation, Bezahlbarkeit und Akzeptanz im Vordergrund und sollen die Potenziale von Erdgas, Biogas und Wasserstoff für die Energiewende hervorheben.

In der Kampagne geht die Initiative den Fragen der Deutschen auf den Grund, die in der Debatte um Energiewende und Klimaschutz zu kurz kommen: Wie bleibt Wohnen bezahlbar? Wie wird die Industrie klimaneutral? Wie kann erneuerbarer Strom gespeichert werden? Die Antwort lautet immer wieder: Mit Gas geht's. Denn vielseitig und in allen Sektoren anwendbar ist Gas das zweite Standbein der Energiewende.

Unterstützt werden die Aussagen durch einprägsame und gleichzeitig menschliche und emotionale Bildmotive. Die Bilder zeigen den Energieträger Gas in all seinen Aspekten: Von Biogasanlagen, die fast ein Zehntel des deutschen Stromverbrauchs stellen. Über den Mieter einer Altbauwohnung in der Stadt, wo eine Wärmepumpe nicht eingebaut werden kann, dafür aber Lösungen mit Gastechnik genauso gut das Klima schützen. Und auch der Arbeiter, der den Gashahn für Wasserstoff aufdreht, zeigt: Mit Gas geht’s. Es geht Klimaschutz bezahlbar und zuverlässig.

Die Kampagne verdeutlicht, dass die Gaswirtschaft bereit ist für die Transformation von Erdgas zu grünem Gas. Durch die Nutzung bereits vorhandener Gasinfrastruktur, die vielfach “Wasserstoff-ready“ ist, wird Klimaschutz schnell und bezahlbar. Das fördert die Akzeptanz der Bevölkerung gegenüber den Klimaschutzmaßnahmen. Gas ist dabei der zuverlässige Partner der Erneuerbaren. Effiziente und flexible Gaskraftwerke gleichen Schwankungen der Stromerzeugungen aus und können zu jeder Wetterlage eine zuverlässige Stromversorgung sichern.

„Die Gasbranche kann sowohl der deutschen Industrie als auch den Bürgerinnen und Bürgern innovative Lösungen für die Dekarbonisierung bieten. Doch für deren Umsetzung braucht es vor allem die entsprechenden politischen Rahmenbedingungen“, erklärt Dr. Timm Kehler, Vorstand von Zukunft Gas. „Von der Industrie bis zum Heizgerät im Einfamilienhaus ermöglicht grünes Gas eine klimaneutrale, bezahlbare und zuverlässige Energieversorgung. Ohne Gas können wir das Jahrhundertprojekt Energiewende nicht stemmen, nur mit Gas geht‘s. Das wollen wir mit dieser Kampagne gemeinsam mit unseren Mitgliedsunternehmen zeigen.“

Die Kampagne rückt die Fakten in den Fokus und verdeutlicht, dass die für die Energiewende notwendige Expertise in der Gaswirtschaft vorhanden ist, so wie der Wille und Mut dieses Wissen aktiv für den Klimaschutz einzusetzen.

Hintergründe zur Kampagne

Im Fokus des Mediaplans stehen meinungsbildende Qualitätsmedien. Die Motive werden hauptsächlich in den digitalen Formaten ausgespielt. Als weitere Kanäle stehen OOH (Out of Home, also z. B. Plakatwerbung im öffentlichen Raum), Social Media und Podcasts im Fokus der Kampagne mit einer Laufzeit von Mitte Juli bis November. Entwickelt wurde sie von der Berliner Kreativ-Agentur MOTOR, die Mediaplanung hat die Werbeagentur pilot erarbeitet. Seitens Zukunft Gas liegt die Projektleitung der Kampagne bei Sebastian Hackbart, Leiter Marketing.

Mehr Informationen zur Kampagne finden Sie unter: www.mitgasgehts.de

Zukunft Gas ist der Bran­chen­ver­band der deut­schen Gas-Wirt­schaft. Er bün­delt die In­te­res­sen der Mit­glie­der und tritt ge­gen­über Öf­fent­lich­keit, Po­li­tik und Ver­brau­chern auf. Ge­mein­sam mit den Mit­glieds­un­ter­neh­men setzt sich der Ver­band da­für ein, dass die Po­ten­zi­a­le des Ener­gie­trä­gers so­wie der be­ste­hen­den Gas­in­fra­struk­tur ge­nutzt wer­de, und in­for­miert über die Chan­cen und Mög­lich­kei­ten, die Erd­gas und grü­nes Gas wie Was­ser­stoff und Bio­gas für un­se­re Ge­sell­schaft bie­ten. Ge­tra­gen wird der Ver­band von füh­ren­den Un­ter­neh­men der Gas-Wirt­schaft. Wei­te­re Bran­chen­ver­bän­de und die Heiz­ge­rä­te­in­dus­trie un­ter­stüt­zen Zukunft Gas als Part­ner.

Ihre Ansprechpartner

Charlie Grüneberg
Ihr Pressekontakt

Charlie Grüneberg

Leiter Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Tel.: 030 4606015-63

Ann-Kristin Müller
Ihr Pressekontakt

Ann-Kristin Müller

Hauptreferentin

Tel.: 030 4606015-68

Selina Stolzenbach
Ihr Pressekontakt

Selina Stolzenbach

Referentin

Tel.: 030 4606015-86

Lennart Richter
Ihr Pressekontakt

Lennart Richter

Referent

Tel.: 030 4606015-84

Rechtlicher Hinweis zur Nutzung

Die Rechte für die auf dieser Seite veröffentlichten Bilder, Texte, Audio- und Videodateien liegen, wenn nicht anders vermerkt, bei Zukunft Gas e.V. Die Dateien aus dem Pressebereich können mit Quellenangabe für die redaktionelle Berichterstattung verwendet werden. Die Nutzung bzw. der Abdruck ist honorarfrei. Bitte lassen Sie uns bei einer eventuellen Nutzung einen Beleg zukommen. Jegliche andere Nutzung ist nur nach vorheriger schriftlicher Einwilligung von Zukunft Gas gestattet.

Die bereitgestellten Dateien sind nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Ungeachtet dessen übernimmt Zukunft Gas keine Verantwortung für aus der Nutzung der Dateien entstehende Schäden.