Pressemitteilung, 19. Jun 2020

Erdgas führt erstmals den Strommix an

  • Anteil von Erdgas lag bei der Nettostromerzeugung in Kalenderwoche 24 vor allen anderen Energieträgern
  • Durch den niedrigen Marktpreis von Erdgas ist der Betrieb von Gaskraftwerken günstiger als der von Kohlekraftwerken
  • Kehler: „In der zweiten Juni-Woche 2020 spiegeln sich die Errungenschaften der letzten Jahre wider: Erdgas hat sich als Partner der Erneuerbaren etabliert und das sogar zu Krisenzeiten.“

Berlin, 19. Juni 2020. Mit der Kalenderwoche 24 verzeichnete Deutschland die erste Woche, in der Erdgas die Nettostromerzeugung anführte. Zeitweise betrug der Anteil von Gaskraftwerken an der Stromerzeugung 24 Prozent. Dies zeigen aktuelle Daten des Fraunhofer-Instituts ISE.

In der Woche vom 8. Juni bis 14. Juni 2020 wurden insgesamt 8 Terrawattstunden (TWh) Strom erzeugt und damit etwa genau so viel wie im Vorjahreszeitraum. Gaskraftwerke und Windkraft haben jeweils 1,39 TWh Strom erzeugt und liegen damit beide auf dem ersten Platz in Strommix.

„Die Zahlen zeigen eindrücklich, dass der Kohleausstieg in vollem Gang ist. Jetzt beobachten wir endlich den längst überfälligen Fuel Switch, das hat einen positiven Effekt auf den CO2-Fußabdruck. In den turbulenten letzten Monaten konnten Gaskraftwerke ihre Stärke als flexibles und emissionsarmes Backup der Erneuerbaren ausspielen. Mithilfe von Erdgas wurde hierzulande zuverlässig und günstig Strom produziert - ohne dabei die Klimaziele aus dem Blick zu verlieren“, erklärt Dr. Timm Kehler, Vorstand der Brancheninitiative Zukunft ERDGAS.

Der Grund für die führende Rolle von Gaskraftwerken liegt in den veränderten Marktbedingungen. So ist der Gaspreis in den letzten sechs Monaten um fast 30 Prozent gesunken, während der CO2-Preis um fünf Prozent gestiegen ist. Durch diese Preisveränderungen ist die Stromerzeugung durch moderne Gaskraftwerke günstiger als die von Kohlekraftwerken geworden. Somit konnte Erdgas erstmals den ersten Platz bei der Erzeugung von Strom einnehmen.

„In der zweiten Juni-Woche 2020 spiegeln sich die Errungenschaften der letzten Jahre wider: Erdgas hat sich als Partner der Erneuerbaren etabliert und das sogar zu Krisenzeiten. Wenn die volatile Sonnen- und Windkraft nicht eingespeist werden kann, übernehmen Gaskraftwerke zuverlässig die Stromerzeugung und schonen dabei auch das Klima“, so Kehler abschließend.

Zukunft Gas ist der Bran­chen­ver­band der deut­schen Gas-Wirt­schaft. Er bün­delt die In­te­res­sen der Mit­glie­der und tritt ge­gen­über Öf­fent­lich­keit, Po­li­tik und Ver­brau­cher:innen auf. Ge­mein­sam mit den Mit­glieds­un­ter­neh­men setzt sich der Ver­band da­für ein, dass die Po­ten­zi­a­le des Ener­gie­trä­gers so­wie der be­ste­hen­den Gas­in­fra­struk­tur ge­nutzt wer­de, und in­for­miert über die Chan­cen und Mög­lich­kei­ten, die Erd­gas und grü­nes Gas wie Was­ser­stoff und Bio­gas für un­se­re Ge­sell­schaft bie­ten. Ge­tra­gen wird der Ver­band von füh­ren­den Un­ter­neh­men der Gas-Wirt­schaft. Wei­te­re Bran­chen­ver­bän­de und die Heiz­ge­rä­te­in­dus­trie un­ter­stüt­zen Zukunft Gas als Part­ner.

Ihr Ansprechpartner

Charlie Grüneberg
Ihr Pressekontakt

Charlie Grüneberg

Leiter Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Tel.: 030 4606015-63

Rechtlicher Hinweis zur Nutzung

Die Rechte für die auf dieser Seite veröffentlichten Bilder, Texte, Audio- und Videodateien liegen, wenn nicht anders vermerkt, bei Zukunft Gas e.V. Die Dateien aus dem Pressebereich können mit Quellenangabe für die redaktionelle Berichterstattung verwendet werden. Die Nutzung bzw. der Abdruck ist honorarfrei. Bitte lassen Sie uns bei einer eventuellen Nutzung einen Beleg zukommen. Jegliche andere Nutzung ist nur nach vorheriger schriftlicher Einwilligung von Zukunft Gas gestattet.

Die bereitgestellten Dateien sind nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Ungeachtet dessen übernimmt Zukunft Gas keine Verantwortung für aus der Nutzung der Dateien entstehende Schäden.