Informationen zur aktuellen Lage der Erdgas-Versorgung

Am 23. Juni hat das Bun­des­mi­nis­te­ri­um für Wirt­schaft und Kli­ma­schutz die zwei­te Stu­fe des Not­fall­plans Gas aus­ge­ru­fen. Auf un­se­rem Dash­board er­hal­ten Sie ei­nen de­tail­lier­ten und ak­tu­el­len Über­blick zu den wich­tigs­ten Da­ten der Erdgas-Ver­sor­gung in Deutsch­land.

Gas-Speicherstand in
Deutschland

Die Daten umfassen den Großteil der Gasspeicher in Deutschland. Datenquelle: GIE AGSI

Gesamtkapazität
Aktueller Füllstand
Vergleich zum Vortag

Gas-Verbrauch in
Deutschland

Aggregierte Verbrauchsdaten für SLP- und RLM-Kunden (vorläufig) im Trading Hub Europe-Marktgebiet. Datenquelle: Trading Hub Europe.

Höchster Wert 2022
Niedrigster Wert 2022
Vergleich zu 7-Tage

Wie viel Erdgas verbraucht Deutschland aktuell?

Rund 40 Pro­zent des Erdgas wer­den in pri­va­ten Haus­hal­ten und in klei­ne­ren Ge­wer­be­be­trie­ben ver­braucht. Im Ver­gleich zum Durch­schnitts­ver­brauch 2018-2021 war der Erdgas-Verbrauch 2022 rückläufig. Da es zu Jah­res­be­ginn deut­lich mil­der war, wur­de we­ni­ger Gas zum Hei­zen ver­wen­det. Auf den ge­stie­ge­nen Gas-Preis ha­ben In­dus­trie­un­ter­neh­men mit Ein­spa­run­gen re­a­giert.

Die Bun­des­netz­agen­tur geht da­von aus, dass der Erdgas-Ver­brauch um min­des­tens 20 Pro­zent re­du­ziert wer­den muss, um ei­ne Gas-Man­gel­la­ge zu ver­mei­den. Ba­sie­rend auf dem Ver­brauch 2021 ent­spricht dies ei­ner Ein­spa­rung von 200 TWh.

Dar­ge­stellt wer­den die ag­gre­gier­ten Ver­brauchs­da­ten für SLP- und RLM-Kunden (Privat-und Gewerbe- bzw. Industriekunden) im Markt­ge­biet Trading Hub Europe, die wie­de­rum durch die Netz­be­trei­ber zur Ver­fü­gung ge­stellt wer­den. Die Da­ten kön­nen sich rück­wir­kend bis zum Ab­schluss der Clearing­fris­ten än­dern.

Gas-Importe nach Deutschland

An Grenz­über­gangs­punk­ten neh­men die Fern­lei­tungs­netz­be­trei­ber (FNB) das Erdgas ent­ge­gen, um die­ses in das deut­sche Trans­port­netz ein­zu­spei­sen. Die nach­fol­gen­de Über­sicht der deut­schen Grenz­über­gangs­punk­te zeigt die ak­tu­el­len Erdgas-Men­gen, die nach Deutsch­land im­por­tiert wer­den. Aus­ge­wie­sen wer­den die tat­säch­li­chen Erdgas-Lie­fe­run­gen in­ner­halb von 24 Stun­den bis 6:00 Uhr des Vor­ta­ges. Die Ak­tu­a­li­sie­rung er­folgt stünd­lich. Die spe­zi­fi­schen Da­ten­ak­tu­a­li­sie­run­gen wer­den durch die FNB für die von ih­nen be­trie­be­nen Punk­te be­reit­ge­stellt und über die ENTSOG-Trans­pa­renz­platt­form ag­gre­giert.

Woher kommt das Gas für Deutschland?

 

Nur we­ni­ge eu­ro­pä­i­sche Län­der för­dern Erd­gas in nen­nens­wer­ten Men­gen, so auch Deutsch­land: Mehr als 90 Pro­zent des Gas-Be­darfs deckt Deutsch­land aus Im­por­ten. Zu­meist ge­langt Erd­gas über trans­kon­ti­nen­ta­le Pipe­lines oder ver­flüs­sigt als LNG (Liquefied Natural Gas) über den See­weg nach Deutsch­land.

Quelle: FNB
Werte einschließlich sämtlicher Transitmengen

Die Import­strö­me 2022 für Erdgas be­we­gen sich im Fünf­jah­res­mit­tel. Ak­tu­ell sind die Lie­fe­run­gen aus Russ­land ge­stoppt, da­für wird ver­mehrt ver­flüs­sig­tes Erd­gas (LNG) über den See­weg ge­lie­fert.

Aktueller Füllstand der Gas-Speicher in Deutschland

Nach dem Gas-Spei­cher­ge­setz müs­sen die 47 Gas-Spei­cher in Deutsch­land zum 1. No­vem­ber 2022 zu 95 Pro­zent und zum 1. Fe­bru­ar 2023 zu 40 Pro­zent ge­füllt sein. Das Fas­sungs­ver­mö­gen der deut­schen Gas-Spei­cher liegt bei 244 TWh und ist das viert­größ­te der Welt. Die Gas-Nach­fra­ge kann durch die Gas­spei­cher bis zu drei Mo­na­te ab­ge­deckt wer­den. Der Stand gibt an, zu wie viel Pro­zent die Gas­spei­cher mit Erd­gas am En­de des Gas­ta­ges ge­füllt sind. Ein Gas­tag um­fasst die Zeit­span­ne von 6 Uhr mor­gens bis 6 Uhr am Fol­ge­tag. Die Da­ten er­fas­sen den Groß­teil der Gas­-Spei­cher in Deutsch­land und ba­sie­ren auf An­ga­ben der eu­ro­pä­i­schen Gas­spei­cher­da­ten­bank GIE AGSI. Die Da­ten der jüngs­ten Ta­ge kön­nen sich durch Nach­mel­dun­gen rück­wir­kend än­dern.

Gas-Export aus Deutschland in Nachbarstaaten

Deutschlands Gas-Infrastruktur ist Teil des europäischen Gas-Verbundsystems. Die insgesamt 225.000 Kilometer langen Pipelines werden innerhalb des europäischen Gas-Marktes von vielen Ländern genutzt. Deutsche Gas-Händler handeln und verkaufen europaweit. Aufgrund seiner Lage ist Deutschland Transitland und leitet gemäß vertraglicher Regelungen Gas an das Bestimmungsland weiter.

Die Grafik weist die exportierten Gas-Mengen in die angrenzenden Mitgliedsstaaten der Europäischen Union aus. Ausgewiesen werden die tatsächlichen Gas-Exportmengen innerhalb von 24 Stunden bis 6:00 Uhr des Vortages. Die Aktualisierung erfolgt stündlich. Die spezifischen Datenaktualisierungen werden durch die Fernleitungsnetzbetreiber für die von ihnen betriebenen Punkt bereitgestellt und über die ENTSOG-Transparenzplattform aggregriert.

Durch die Er­hö­hung der eu­ro­pä­i­schen För­der­men­gen konn­ten kurz­fris­tig rus­si­sche Erd­gas-Im­por­te er­setzt wer­den. Über 30 Pro­zent des deut­schen Erd­gas-Be­darfs wird durch Nor­we­gen ge­deckt. Wei­te­re Lie­fer­län­der von Pipe­line ge­bun­de­nem Erd­gas sind Aser­baid­schan, Ly­bien und Al­ge­rien. Auch die ver­mehr­te Ein­spei­sung von LNG, ver­flüs­sig­tem Erd­gas, über das eu­ro­pä­i­sche Ver­bund­sys­tem ist ak­tu­ell ei­ne wich­ti­ge Stüt­ze. LNG ist auch mit­tel­fris­tig der größ­te He­bel, um rus­si­sches Erd­gas zu er­set­zen. In Deutsch­land fehlt ak­tu­ell noch die LNG-In­fra­struk­tur, um das ver­flüs­sig­te Erd­gas zu im­por­tie­ren und in das Gas-Netz ein­zu­spei­sen. Das soll sich je­doch rasch än­dern. So kön­nen die Be­zugs­quel­len von Erd­gas wei­ter di­ver­si­fi­ziert wer­den.

Wo zu­nächst LNG im­por­tiert wird, soll in Zu­kunft Was­ser­stoff, z. B. in Form von Am­mo­ni­ak, an­kom­men. Was­ser­stoff und Bio­gas sind er­neu­er­ba­re Al­ter­na­ti­ven zu Erd­gas. Mit re­gi­o­nal pro­du­zier­tem Bio­gas aus Gül­le, Spei­se­res­ten und Ener­gie­pflan­zen könn­te fast die Hälf­te der Erd­gas-Im­por­te aus Russ­land er­setzt wer­den.

Die der­zei­ti­ge Ge­set­zes­la­ge ver­bie­tet kom­mer­zi­el­le un­kon­ven­ti­o­nel­le Fracking-Vor­ha­ben in Deutsch­land.

Das deut­sche Gas-Netz ist Teil des eu­ro­pä­i­schen Ver­bund­sys­tems und lei­tet Gas im Auf­trag an­de­rer wei­ter. Hin­ter dem Ex­port von Gas in eu­ro­pä­i­sche Nach­bar­staa­ten von Deutsch­land ste­hen so­mit ver­trag­li­che Ver­ein­ba­run­gen. In­so­fern Deutsch­land den Wei­ter­ver­kauf von aus­län­di­schem Erd­gas und da­mit die Ex­por­te stop­pen wür­de, wür­de es ver­trag­li­che Be­zie­hun­gen ver­let­zen.

In den ver­gan­ge­nen Mo­na­ten ist der Groß­han­dels­preis für Gas durch die aus­ge­fal­le­nen Lie­fer­men­gen aus Russ­land stark ge­stie­gen – so­wohl im kurz­fris­ti­gen Spot­markt als auch im lang­fris­ti­gen Ter­min­markt. Be­reits En­de Fe­bru­ar 2022 führ­te der rus­si­sche An­griffs­krieg auf die Ukraine zu ei­ner un­mit­tel­ba­ren Preis­stei­ge­rung von über 70 Pro­zent.

Ein ho­her Be­darf an Gas bei gleich­zei­tig ge­rin­gem An­ge­bot sorgt für wei­te­re Preis­stei­ge­run­gen.

  • Nach den Co­ro­na-Lock­downs stieg die Nach­fra­ge nach Gas, ins­be­son­de­re in Asien. Die Gas-Pro­duk­ti­on konn­te nicht im glei­chen Tem­po wie­der hoch­ge­fah­ren wer­den.
  • Die Be­fül­lung der deut­schen Gas-Spei­cher nach ei­nem lan­gen und kal­ten Win­ter 2020/­2021 be­deu­te­te, dass mehr Gas be­nö­tigt wur­de.

Seit En­de Au­gust 2022 fal­len die Groß­han­dels­prei­se für Gas spür­bar. Die vol­len Gas-Spei­cher und die da­mit ver­bun­de­ne sin­ken­de Nach­fra­ge nach Gas zeich­nen da­für ver­ant­wort­lich. Bis zum Früh­jahr 2024 wird es zu ei­ner wei­te­ren Dämp­fung der Prei­se kom­men. Für Ver­brau­che­rin­nen und Ver­brau­cher be­deu­tet das, dass sie bis ins Jahr 2023 mit wei­ter stei­gen­den Ver­brau­cher­prei­sen rech­nen müs­sen. Da Ener­gie­ver­sor­ger das Gas meist lang­fris­tig ein­kau­fen, kom­men die ho­hen Prei­se auf dem Groß­han­dels­markt erst zeit­lich ver­setzt bei den End­kund:in­nen an.

Bei Gas- und Strom­zäh­lern wird zwi­schen Stan­dard­last­pro­fi­len (SLP) und der Re­gis­trier­ten Leis­tungs­mes­sung (RLM) un­ter­schie­den. Bei so­ge­nann­ten RLM-Kun­den wird der Gas- oder Strom­ver­brauch kon­ti­nu­ier­lich ge­mes­sen, so­dass ge­nau­es­te In­for­ma­ti­o­nen über den Ener­gie­ver­brauch er­kenn­bar sind. Die mo­nat­li­chen Zah­lun­gen er­fol­gen so­mit ver­brauchs­ge­nau. Die­ser Mess­vor­gang kommt vor al­lem bei Ge­wer­be- und In­dus­trie­kun­den, al­so Groß­ver­brau­chern, zum Ein­satz.

Bei SLP-Kun­den han­delt es sich vor al­lem um Haus­halts­kun­den und klei­ne Ge­wer­be­be­trie­be, die ei­nen ge­rin­ge­ren Ener­gie­ver­brauch auf­wei­sen. Die­ser wird in der Re­gel nur ein­mal jähr­lich ab­ge­le­sen. Erst an­schlie­ßend kommt es zu Nach- oder Rück­zah­lun­gen.

Cookies / Datenschutz
Verwalten Sie Ihre Cookie-Einstellungen
Wir verwenden Cookies, um Ihnen eine optimale Nutzung unseres Internetangebots zu ermöglichen. Dazu zählen Cookies, die für den sicheren und technischen Betrieb der Website notwendig sind, sowie solche, die zu anonymen Statistikzwecken genutzt werden. Einige Informationen zur Verwendung unserer Website geben wir an Partner für soziale Medien und Werbung weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben.

In den folgenden Cookie-Zustimmungsoptionen können Sie die Cookies verwalten und zusätzliche Kategorien zulassen. Indem Sie auf den Button "Alle Cookies akzeptieren" klicken, werden alle Kategorien von Cookies aktiviert. Ihre Einwilligung können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ihre Auswahl: