Pressemitteilung, 03. Jul 2020

Kehler zur Verabschiedung des Kohleausstiegsgesetzes

  • Klimaschonende Gaskraftwerke sollen die Kapazitäten ersetzen und als Partner der Erneuerbaren die Versorgung sichern
  • Anreize für den Ausbau des Gaskraftwerksparks sind noch unzureichend
  • Kehler: „Das Gesetz ist eine wichtige Etappe für den Klimaschutz, jetzt müssen wir die Diskussion fortführen und auf die sich abzeichnende Leistungslücke fokussieren.“

Berlin, 3. Juli 2020. Mit dem heutigen Beschluss des Bundestages zum Kohleausstiegsgesetz hat Deutschland eine wichtige Etappe auf dem Weg in Richtung Klimaschutz zurückgelegt. Die schrittweise wegfallenden Kapazitäten der Kohlemeiler sollen an den Standorten durch klimaschonende Gaskraftwerke ersetzt werden.

„Die Politik hat die tragende Rolle von Erdgas in der Energiewende erkannt. Denn jedem Watt an erneuerbarer Energie muss die Back-Up- Leistung von Kraftwerken entgegenstehen, um die Versorgung während der Dunkelflaute zu sichern”, erklärt Dr. Timm Kehler, Vorstand der Brancheninitiative Zukunft ERDGAS. „Das Gesetz zeigt, dass der Ausstieg auch einen Einstieg bedeutet: Nämlich in die Stromerzeugung mit Erneuerbaren und Gaskraftwerken.“

Im Kohleausstiegsgesetz sind Prämien für den Umstieg auf Gaskraftwerke vorgesehen. Diese werden allerdings nicht ausreichen, um den Zubau von Gaskraftwerken weitflächig anzureizen. Laut einer Studie des Energiewirtschaftlichen Instituts an der Universität zu Köln (EWI), die von Zukunft ERDGAS beauftragt wurde, droht Deutschland ohne den Ausbau von zusätzlichen Gaskraftwerken eine Versorgungslücke von 13 bis 45 Gigawatt (GW). Aktuell befinden sich lediglich 1 GW Gaskraftwerksleistung in Bau und 0,9 GW in Planung.

„Um der Versorgungslücke zu entgehen, brauchen wir ein System, welches nicht nur die Produktion von Elektrizität vergütet, sondern auch die Vorhaltung von Kapazitäten für den Bedarfsfall bei Dunkelflaute oder Spitzenlast ausgleicht. Nach der langwierigen Debatte um den Kohleausstieg muss sich die Diskussion nun auf das Schließen der sich abzeichnenden Leistungslücke fokussieren. Die Politik muss jetzt klimaschutzorientierte Kapazitätsmechanismen einführen“, so Kehler abschließend.

Zukunft Gas ist der Bran­chen­ver­band der deut­schen Gas-Wirt­schaft. Er bün­delt die In­te­res­sen der Mit­glie­der und tritt ge­gen­über Öf­fent­lich­keit, Po­li­tik und Ver­brau­cher:innen auf. Ge­mein­sam mit den Mit­glieds­un­ter­neh­men setzt sich der Ver­band da­für ein, dass die Po­ten­zi­a­le des Ener­gie­trä­gers so­wie der be­ste­hen­den Gas­in­fra­struk­tur ge­nutzt wer­de, und in­for­miert über die Chan­cen und Mög­lich­kei­ten, die Erd­gas und grü­nes Gas wie Was­ser­stoff und Bio­gas für un­se­re Ge­sell­schaft bie­ten. Ge­tra­gen wird der Ver­band von füh­ren­den Un­ter­neh­men der Gas-Wirt­schaft. Wei­te­re Bran­chen­ver­bän­de und die Heiz­ge­rä­te­in­dus­trie un­ter­stüt­zen Zukunft Gas als Part­ner.

Ihr Ansprechpartner

Charlie Grüneberg
Ihr Pressekontakt

Charlie Grüneberg

Leiter Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Tel.: 030 4606015-63

Rechtlicher Hinweis zur Nutzung

Die Rechte für die auf dieser Seite veröffentlichten Bilder, Texte, Audio- und Videodateien liegen, wenn nicht anders vermerkt, bei Zukunft Gas e.V. Die Dateien aus dem Pressebereich können mit Quellenangabe für die redaktionelle Berichterstattung verwendet werden. Die Nutzung bzw. der Abdruck ist honorarfrei. Bitte lassen Sie uns bei einer eventuellen Nutzung einen Beleg zukommen. Jegliche andere Nutzung ist nur nach vorheriger schriftlicher Einwilligung von Zukunft Gas gestattet.

Die bereitgestellten Dateien sind nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Ungeachtet dessen übernimmt Zukunft Gas keine Verantwortung für aus der Nutzung der Dateien entstehende Schäden.