Pressemitteilung,

Kehler begrüßt Investitionsbeschleunigungsgesetz für Gaskraftwerke

  • Neue Gaskraftwerke werden benötigt, um die Versorgung zu sichern
  • Investitionszyklus von Gaskraftwerken beträgt 5 bis 8 Jahre
  • Kehler: „Das Gesetz ist ein wichtiger Schritt, die drohende Versorgungslücke bis 2030 zu schließen, den Ausbau der Erneuerbaren abzusichern und die Klimaziele zu erreichen.“

Berlin, 27. November 2020. Bereits im Kohleausstiegsgesetz wurde festgelegt, dass die schrittweise wegfallende Kapazität der Kohlemeiler durch klimaschonende Gaskraftwerke ersetzt werden sollen. Mit der Verabschiedung des jetzigen Gesetzes im Bundesrat wird der Genehmigungsprozess für Investitionen beschleunigt. Den Beschluss kommentiert Dr. Timm Kehler, Vorstand der Brancheninitiative Zukunft ERDGAS:

„Mit dem Investitionsbeschleunigungsgesetz geht die Politik einen wichtigen Schritt, um die Versorgung auch in Zukunft zu sichern. Das Gesetz erleichtert den Genehmigungsprozess und damit den Umstieg von Kohle- auf Gaskraftwerke. So lassen sich schnellere Erfolge beim Klimaschutz erzielen. Denn der Fuel Switch, also die Umstellung von Kohle auf Gas reduziert die CO2-Emissionen in der Stromerzeugung um bis zu 70 Prozent.

Der heutige Beschluss ermöglicht einen schnelleren Zubau von Fernwärmeleitungen und Kraft-Wärme-Kopplungs-Anlagen (KWK). Diese sind mit Blick auf die Stromwende dringend nötig. Laut Berechnungen des Energiewirtschaftlichen Instituts der Universität Köln (EWI) steuert Deutschland durch den Atom- und Kohleausstieg auf eine Lücke von 13 - 45 Gigawatt von gesicherter Leistung zu. Diese Lücke kann unter anderem durch den Zubau von hocheffizienten KWK-Anlagen auf Basis von Gas geschlossen werden. Gaskraftwerke produzieren auch dann Strom, wenn die Sonne nicht scheint und der Wind nicht weht. Bei einem regulären Investitionszyklus von fünf bis acht Jahren hilft das Investitionsbeschleunigungsgesetz, die drohende Versorgungslücke bis 2030 zu schließen, den Ausbau der Erneuerbaren abzusichern und die Klimaziele zu erreichen.“

Zukunft Gas ist der Bran­chen­ver­band der deut­schen Gas-Wirt­schaft. Er bün­delt die In­te­res­sen der Mit­glie­der und tritt ge­gen­über Öf­fent­lich­keit, Po­li­tik und Ver­brau­chern auf. Ge­mein­sam mit den Mit­glieds­un­ter­neh­men setzt sich der Ver­band da­für ein, dass die Po­ten­zi­a­le des Ener­gie­trä­gers so­wie der be­ste­hen­den Gas­in­fra­struk­tur ge­nutzt wer­de, und in­for­miert über die Chan­cen und Mög­lich­kei­ten, die Erd­gas und grü­nes Gas wie Was­ser­stoff und Bio­gas für un­se­re Ge­sell­schaft bie­ten. Ge­tra­gen wird der Ver­band von füh­ren­den Un­ter­neh­men der Gas-Wirt­schaft. Wei­te­re Bran­chen­ver­bän­de und die Heiz­ge­rä­te­in­dus­trie un­ter­stüt­zen Zukunft Gas als Part­ner.

Ihre Ansprechpartner

Charlie Grüneberg
Ihr Pressekontakt

Charlie Grüneberg

Leiter Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Tel.: 030 4606015-63

Ann-Kristin Müller
Ihr Pressekontakt

Ann-Kristin Müller

Hauptreferentin

Tel.: 030 4606015-68

Selina Stolzenbach
Ihr Pressekontakt

Selina Stolzenbach

Referentin

Tel.: 030 4606015-86

Lennart Richter
Ihr Pressekontakt

Lennart Richter

Referent

Tel.: 030 4606015-84

Rechtlicher Hinweis zur Nutzung

Die Rechte für die auf dieser Seite veröffentlichten Bilder, Texte, Audio- und Videodateien liegen, wenn nicht anders vermerkt, bei Zukunft Gas e.V. Die Dateien aus dem Pressebereich können mit Quellenangabe für die redaktionelle Berichterstattung verwendet werden. Die Nutzung bzw. der Abdruck ist honorarfrei. Bitte lassen Sie uns bei einer eventuellen Nutzung einen Beleg zukommen. Jegliche andere Nutzung ist nur nach vorheriger schriftlicher Einwilligung von Zukunft Gas gestattet.

Die bereitgestellten Dateien sind nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Ungeachtet dessen übernimmt Zukunft Gas keine Verantwortung für aus der Nutzung der Dateien entstehende Schäden.