Pressemitteilung, 31. Mai 2021

62 deutsche Wasserstoff-Großprojekte erhalten staatliche Fördermittel

  • BMWi und BMVI haben 62 Wasserstoff-Großprojekte ausgewählt, die staatlich gefördert werden.
  • Für die Projekte stehen 8 Mrd. Euro staatliche Fördermittel zur Verfügung.
  • Timm Kehler, Vorstand Zukunft Gas: „Ich gratuliere insbesondere unseren Mitgliedsunternehmen, deren Wasserstoffprojekte ausgewählt wurden. Die Gasbranche steht für Zukunft und Innovationen.“

Berlin, 31. Mai 2021. Ende Mai wurden durch das Bundeswirtschaftsministerium (BMWi) und das Bundesverkehrsministerium (BMVI) 62 Wasserstoff-Großprojekte ausgewählt, die im Rahmen eines gemeinsamen europäischen Wasserstoffprojekts (sog. Wasserstoff-IPCEI – Important Projects of Common European Interest) staatlich gefördert werden sollen.

Timm Kehler, Vorstand Zukunft Gas: „Wir freuen uns, dass mit der Förderung der Wasserstoffprojekte entlang der gesamten Wettschöpfungskette des Wasserstoffmarktes eine wichtige Maßnahme der nationalen Wasserstoffstrategie umgesetzt wurde. Mit den Projekten GETH2 von Open Grid Europe sowie doing hydrogen, Green Octopus MD und LHyVW von ONTRAS erhalten auch Mitgliedsunternehmen von Zukunft Gas staatliche Förderung für ihre Wasserstoffprojekte. Das unterstreicht einmal mehr, dass die Gasbranche bereit für die Zukunft ist und bereits vielfältige Lösungen für eine dekarbonsierte Energiewirtschaft anbieten kann.“

Die 8 Mrd. Euro staatliche Fördermittel setzen sich aus Bundes- und Landesmitteln zusammen. Davon kommen rund 4,4 Mrd. Euro aus dem Bundeswirtschaftsministerium und bis zu 1,4 Mrd. aus dem Bundesverkehrsministerium. Die Bundesländer stellen die übrigen Fördermittel zur Verfügung. Insgesamt sollen Investitionen in Höhe von 33 Mrd. Euro ausgelöst werden, davon über 20 Mrd. Euro von privaten Investoren. Die 62 Wasserstoff-Projekte wurden aus über 230 eingegangen Projektskizzen ausgewählt.

Die Förderung erfolgt im Rahmen eines europäischen Wasserstoffprojekts mit bis zu 22 europäischen Partnerländern. Mit Hilfe des Projekts soll eine gemeinsame europäische Wasserstoffwirtschaft aufgebaut werden, indem die verschiedenen nationalen Projekte vernetzt werden und somit alle Länder profitieren. 

Zukunft Gas ist der Bran­chen­ver­band der deut­schen Gas-Wirt­schaft. Er bün­delt die In­te­res­sen der Mit­glie­der und tritt ge­gen­über Öf­fent­lich­keit, Po­li­tik und Ver­brau­cher:innen auf. Ge­mein­sam mit den Mit­glieds­un­ter­neh­men setzt sich der Ver­band da­für ein, dass die Po­ten­zi­a­le des Ener­gie­trä­gers so­wie der be­ste­hen­den Gas­in­fra­struk­tur ge­nutzt wer­de, und in­for­miert über die Chan­cen und Mög­lich­kei­ten, die Erd­gas und grü­nes Gas wie Was­ser­stoff und Bio­gas für un­se­re Ge­sell­schaft bie­ten. Ge­tra­gen wird der Ver­band von füh­ren­den Un­ter­neh­men der Gas-Wirt­schaft. Wei­te­re Bran­chen­ver­bän­de und die Heiz­ge­rä­te­in­dus­trie un­ter­stüt­zen Zukunft Gas als Part­ner.

Ihr Ansprechpartner

Charlie Grüneberg
Ihr Pressekontakt

Charlie Grüneberg

Leiter Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Tel.: 030 4606015-63

Rechtlicher Hinweis zur Nutzung

Die Rechte für die auf dieser Seite veröffentlichten Bilder, Texte, Audio- und Videodateien liegen, wenn nicht anders vermerkt, bei Zukunft Gas e.V. Die Dateien aus dem Pressebereich können mit Quellenangabe für die redaktionelle Berichterstattung verwendet werden. Die Nutzung bzw. der Abdruck ist honorarfrei. Bitte lassen Sie uns bei einer eventuellen Nutzung einen Beleg zukommen. Jegliche andere Nutzung ist nur nach vorheriger schriftlicher Einwilligung von Zukunft Gas gestattet.

Die bereitgestellten Dateien sind nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Ungeachtet dessen übernimmt Zukunft Gas keine Verantwortung für aus der Nutzung der Dateien entstehende Schäden.