Mit Gas in die klimaneutrale Zukunft

Seit vie­len Jahr­zehn­ten ist Erd­gas ei­ner der wich­tigs­ten Ener­gie­trä­ger für un­ser Land: 21 Mil­li­o­nen Haus­hal­te und 1,8 Mil­li­o­nen In­dus­trie- und Ge­wer­be­be­trie­be in Deutsch­land set­zen auf güns­ti­ges und kom­for­ta­bles Erd­gas. Die­se Rol­le wird Gas auch in Zu­kunft über­neh­men: al­ler­dings nicht mehr als kon­ven­ti­o­nel­les Erd­gas, son­dern als kli­ma­neu­tra­les grü­nes Gas. Da­mit kann der Ener­gie­trä­ger sei­ne vie­len Vor­tei­le – Viel­sei­tig­keit, Zu­ver­läs­sig­keit, Ef­fi­zienz in der An­wen­dung – auch mor­gen und über­mor­gen aus­spie­len, aber eben na­he­zu ohne kli­ma­schäd­li­che CO2-Emis­si­o­nen.

Bausteine der Energiewende:

Erdgas und grünes Gas

Deutsch­land hat sich da­zu ver­pflich­tet, die Kli­ma­zie­le 2045 zu er­rei­chen. Da­zu ge­hört ein kli­ma­neu­tra­les Ener­gie­sys­tem. In die­sem Sys­tem sind gasbasierte Moleküle wich­ti­ge Be­stand­tei­le: Erd­gas und sei­ne An­wen­dun­gen als Trans­for­ma­ti­ons­tech­no­lo­gien sowie grü­nes Gas als zu­ver­läs­si­ger er­neu­er­ba­rer Ener­gie­trä­ger.

Erd­gas ist der kli­ma­scho­nends­te un­ter den kon­ven­ti­o­nel­len Ener­gie­trä­gern. Des­halb er­zeugt ei­ne mo­der­ne Gas-Brenn­wert­hei­zung in ei­nem Ein­fa­mi­lien­haus zum Bei­spiel 34 Pro­zent we­ni­ger CO2 als eine Öl­hei­zung. Au­ßer­dem kann Erd­gas viel­sei­tig ein­ge­setzt wer­den:

Erd­gas ist ein per­fek­ter Part­ner für die Er­neu­er­ba­ren. Ei­ne Kom­bi­na­tion aus einer Gas-Hei­zung und ei­ner So­lar­ther­mie­-An­la­ge re­du­ziert die CO2-Emis­si­o­nen beim Hei­zen noch ei­nmal deut­lich. Schon heu­te funk­ti­o­niert Kli­ma­scho­nung am bes­ten mit Erd­gas.

Gas muss klimaneutral werden – wir sind bereit

Klima­scho­nung wird in Zu­kunft aber nicht mehr aus­rei­chen: Auch der Ener­gie­trä­ger selbst muss sich ver­än­dern, Gas muss kli­ma­neu­tral wer­den. Die deut­sche Gas-Wirt­schaft ist sich des­sen be­wusst und hat die Trans­for­ma­ti­on zum grü­nen Gas be­reits er­folg­reich ein­ge­lei­tet. Mit kli­ma­neu­tral er­zeug­tem Bio­gas aus nach­wach­sen­den Roh­stof­fen steht be­reits ei­ne er­neu­er­ba­re Va­ri­an­te zur Ver­fü­gung. Mit­hil­fe von Öko­strom er­zeug­ter bzw. de­kar­bo­ni­sier­ter Was­ser­stoff ist eben­falls kli­ma­neu­tral und kann oh­ne Pro­ble­me bis zu ei­nem An­teil von 20 Pro­zent dem Gas im Gas-Netz bei­ge­mischt wer­den. Syn­the­ti­sches Gas (SNG) ist aus Was­ser­stoff her­ge­stell­tes Gas, das die­sel­ben Ei­gen­schaf­ten be­sitzt wie das klas­si­sche Erd­gas von heu­te – mit dem wich­ti­gen Un­ter­schied der Kli­ma­neu­tra­li­tät.

Klimaneutralität geht nur gemeinsam

Die Trans­for­ma­ti­on der Gas-Ver­sor­gung ist Teil der Ener­gie­wen­de und ge­hört da­mit zu ei­ner enor­men An­stren­gung, die die ge­sam­te Ge­sell­schaft und al­le Sek­to­ren un­se­rer Wirt­schaft be­trifft. Sie er­for­dert nam­haf­te In­ves­ti­ti­o­nen und kann nicht oh­ne staat­liche Un­ter­stüt­zung und In­ves­ti­ti­ons­hil­fen von­stat­ten­ge­hen. Der bes­te Weg zur Er­rei­chung die­ses und der wei­te­ren Kli­ma­zie­le sind tech­no­lo­gie­of­fe­ne An­sät­ze. Da­bei müs­sen al­le Wirt­schafts­sek­to­ren ei­nen ak­ti­ven Bei­trag leis­ten, u. a.:

  • Für das ge­sam­te Wirt­schafts­sys­tem: In­ves­ti­ti­o­nen in neue um­welt­freund­li­che Tech­no­lo­gien
  • Für ei­ne mo­der­ne In­dus­trie­ge­sell­schaft: Un­ter­stüt­zung der Un­ter­neh­men bei Kli­ma-In­no­va­ti­o­nen
  • Für zu­kunfts­fä­hi­ge Mo­bi­li­tät: Ein­füh­rung und För­de­rung um­welt­freund­li­che­rer For­men des pri­va­ten und öf­fent­li­chen Ver­kehrs
  • Für ei­nen kli­ma­neu­tra­len Wär­me­markt: Er­hö­hung der Ener­gie­ef­fi­zienz von Ge­bäu­den
  • Für ein CO2-neu­tra­les Eu­ro­pa: Zu­sam­men­ar­beit mit in­ter­na­ti­o­na­len Part­nern zur Ver­bes­se­rung welt­wei­ter Um­welt­nor­men

Die Gas-Bran­che be­kennt sich ein­deu­tig zu den Kli­ma­zie­len und über­nimmt ihre Ver­ant­wor­tung. Die Gas-Bran­che ist in­no­va­tiv, be­sitzt Was­ser­stoff-Ex­per­ti­se und ist be­reit, die­se mit an­de­ren Bran­chen zu tei­len.

Fast ein Vier­tel der in Deutsch­land ver­brauch­ten Pri­mär­ener­gie wird mit Erd­gas er­zeugt. Der An­teil von Erd­gas am deut­schen Pri­mär­ener­gie­ver­brauch lag 2022 bei 23,8 Pro­zent. So­mit hat­te Erd­gas hin­ter Mi­ne­ral­öl (32,5 %) den zweit­größ­ten An­teil an dem deut­schen Pri­mär­ener­gie­ver­brauch. An drit­ter Stel­le lie­gen mit 17,2 Pro­zent Er­neu­er­ba­re Ener­gien. Erd­gas ist al­so ein zen­tra­ler Bau­stein im deut­schen Ener­gie­mix.

Neben Strom be­nö­ti­gen wir ei­nen Ener­gie­trä­ger, der in gro­ßen Men­gen und über ei­nen län­ge­ren Zeit­raum spei­cher­bar ist. Das Gas-Netz und die Gas-Spei­cher kön­nen im Ge­gen­satz zum Strom­netz als Lang­zeit­spei­cher die­nen. Rein rech­ne­risch könn­te Deutsch­land drei Mo­na­te lang mit Erd­gas ver­sorgt wer­den, wäh­rend Pump­spei­cher­kraft­wer­ke die na­ti­o­na­le Strom­ver­sor­gung le­dig­lich 30 Mi­nu­ten auf­recht­er­hal­ten kön­nen.

Al­lein 2021 fiel ein un­ge­nutz­ter Über­schuss von mehr als 6.000 Gi­ga­watt­stun­den er­neu­er­ba­rer Strom an. Mit die­ser Men­ge könn­te Berlin sechs Mo­na­te ver­sorgt wer­den. Um­ge­wan­delt in grü­nen Was­ser­stoff könn­te die­se bis­her nicht ge­nutz­te Ener­gie in das Netz ein­ge­speist wer­den und die im Som­mer ge­won­ne­ne Ener­gie aus Son­ne und Wind auch im Win­ter zur Ver­fü­gung stel­len. Die Gas-In­fra­struk­tur muss nicht neu ge­baut wer­den und funk­ti­o­niert als Bat­te­rie der Ener­gie­wen­de.

Gas er­mög­licht als si­che­res Back-up den wei­te­ren Aus­bau der er­neu­er­ba­ren Ener­gien. Durch Gas wird der Aus­stieg aus Koh­le- und Kern­ener­gie erst mög­lich, denn die Strom­er­zeu­gung von er­neu­er­ba­ren Ener­gien schwankt je nach Wit­te­rung stark. Schnell re­gel­ba­re Gas­kraft­wer­ke hal­ten die Net­ze sta­bil und si­chern als zwei­te Säu­le der Ener­gie­wen­de ei­ne zu­ver­läs­si­ge und kli­ma­freund­li­che Strom­ver­sor­gung.

Gasumstieg

Die Gas-In­fra­struk­tur ist ein fle­xi­bel nutz­ba­res Ener­gie­spei­cher- und Trans­port­sys­tem, das in Zu­kunft die in wei­ten Tei­len auf vo­la­ti­len er­neu­er­ba­ren Ener­gien ba­sie­ren­de Ener­gie­ver­sor­gung si­chert. In den Mit­tel­punkt des Han­delns stellt die Gas-Wirt­schaft des­halb den zü­gi­gen Um­stieg auf die kli­ma­neu­tra­le und ver­sor­gungs­si­che­re Be­reit­stel­lung gas­för­mi­ger Ener­gie­trä­ger. Die Gas­-Wirt­schaft setzt sich das Ziel, ei­nen zeit­lich und men­gen­mä­ßig struk­tu­rier­ten Fahr­plan für die Trans­for­ma­tion der heu­ti­gen Erd­gas­wirt­schaft hin zu ei­ner Gas-Wwirt­schaft ba­sie­rend auf Bio­me­than und Was­ser­stoff zu ent­wi­ckeln. Hier­bei wer­den wir al­le Tei­le der Wert­schöp­fungs­ket­te in den Fo­kus neh­men und auf­zei­gen, wie es ge­lin­gen kann, die Er­zeu­gung von er­neu­er­ba­ren und CO2-ar­men Ga­sen zu be­schleu­ni­gen.

Fast 200 Jahre Erfahrung

Die Ener­gie­wirt­schaft bringt ein sehr ho­hes Maß an Kom­pe­tenz und Er­fah­rung für die Er­rei­chung der Kli­ma­zie­le mit: Sie lie­fert die Ener­gie, mit der kli­ma­neu­tra­ler Was­ser­stoff pro­du­ziert wer­den kann, und sie be­treibt die In­fra­struk­tur, mit der der Ener­gie­trä­ger der Zu­kunft zu den Ver­brau­chern trans­por­tiert und be­darfs­ge­recht zur Ver­fü­gung ge­stellt wer­den kann.

Wasserstoff als Energieträger der Zukunft

Wasserstoff

Was­ser­stoff gilt als der Ener­gie­trä­ger der Zu­kunft. Was macht ihn so be­son­ders und wo­für wird er ver­wen­det?

Erneuerbaren Strom als synthetisches Gas speicherbar machen

Synthetisches Gas

Syn­the­ti­sches Gas ist die Spei­cher­lö­sung für er­neu­er­ba­ren Strom, der nicht in das Netz ein­ge­speist wer­den kann.

Klimaneutral heizen, kochen, Auto fahren mit Biogas

Biogas

Mit er­neu­er­ba­rem Bio­gas ist be­reits schon kli­ma­neu­tra­les Hei­zen, ko­chen und auch Auto fah­ren mög­lich.

Fundamente für den Umbau der Gas-Wirtschaft

Wie kann die Trans­for­ma­ti­on hin zu kli­ma­neu­tra­lem grü­nem Gas ge­lin­gen? Da­für sind die pas­sen­den Rah­men­be­din­gun­gen not­wen­dig. Die Gas-Wirt­schaft hat da­zu um­fas­sen­de und ziel­füh­ren­de Vor­schlä­ge ge­macht:

  • In ei­nem ers­ten Schritt soll­ten al­le Ge­set­ze und Maß­nah­men, die das Ener­gie­sys­tem be­tref­fen, auf den Prüf­stand ge­stellt und kon­se­quent an ei­ner mög­lichst gro­ßen CO2-Ein­spa­rung aus­ge­rich­tet wer­den.
  • Der Aus­bau des An­teils an grü­nem Gas soll­te vor­ran­gig im Ver­kehrs- und Wär­me­markt sti­mu­liert wer­den, und zwar über In­stru­men­te, die sich an der Nach­fra­ge orien­tie­ren.
  • Er­gänzt wer­den soll­te die Nach­fra­ge­orien­tie­rung durch ein stra­te­gi­sches, po­li­tisch ver­an­ker­tes Aus­bau­ziel für grü­nes Gas. Da­durch wer­den grü­nes Gas und die für sei­ne Ver­brei­tung und Nut­zung not­wen­di­gen Infra­struk­tu­ren auf ei­ne ge­si­cher­te und zu­kunfts­fä­hi­ge Ba­sis ge­stellt.
  • Grü­nes Gas aus der Power-to-Gas-Tech­no­lo­gie wird mit Strom er­zeugt. Die­ser Strom ist aber der­zeit noch ex­trem hoch mit Ab­ga­ben und Ge­büh­ren be­las­tet. Im Ener­gie­recht wer­den Power-to-Gas-An­la­gen wie so­ge­nann­te Letzt­ver­brau­cher be­han­delt, des­halb trifft sie die vol­le Hö­he von Strom­steuer, EEG-Um­lage und ei­nes Teils der Netz­ent­gel­te. Die­se Ab­ga­ben­be­las­tung ist ein gro­ßes Hemm­nis für den wirt­schaft­li­chen Be­trieb der An­la­gen, das der Ge­setz­ge­ber leicht be­sei­ti­gen könn­te.
  • Grü­nes Gas wird nicht nur in Deutsch­land er­zeugt, son­dern auch in vie­len un­se­rer Nach­bar­län­der, denn ein ener­gie­hung­ri­ges Land wie das un­se­re wird wei­ter­hin auf Im­por­te an­ge­wie­sen sein. Ein recht­zei­ti­ger Um- und Aus­bau der euro­pä­ischen Gas-In­fra­struk­tur und der zu­kunfts­orien­tier­te Auf­bau von Ko­ope­ra­ti­o­nen mit un­se­ren Nach­barn und Han­dels­part­nern im Hin­blick auf ei­ne auch in Zu­kunft zu­ver­läs­si­ge Ver­sor­gung soll­ten da­her drin­gend auf den Weg ge­bracht wer­den.
Expertenthema
Gasumstieg: Handlungsemfpehlungen der Gas-Wirtschaft

Gasumstieg, jetzt

Die Gas-Infra­struk­tur ist ein fle­xi­bel nutz­ba­res Ener­gie­spei­cher- und Trans­port­sys­tem, das in Zu­kunft die in wei­ten Tei­len auf vo­la­ti­len er­neu­er­ba­ren Ener­gien ba­sie­ren­de Ener­gie­ver­sor­gung si­chert. In den Mit­tel­punkt un­se­res Han­dels stellt die deut­sche Gas-Wirt­schaft des­halb den zü­gi­gen Um­stieg auf die kli­ma­neu­tra­le und ver­sor­gungs­si­che­re Be­reit­stel­lung gas­för­mi­ger Ener­gie­trä­ger.

Für den Trans­for­ma­ti­ons­pfad Gas wer­den wir al­le Tei­le der Wert­schöp­fungs­ket­te in den Fo­kus neh­men und auf­zei­gen, wie es ge­lin­gen kann, die Er­zeu­gung von er­neu­er­ba­ren und CO2-ar­men Ga­sen ein­schließ­lich blauen und tür­ki­sem Was­ser­stoff zu be­schleu­ni­gen, die er­for­der­li­chen In­fra­struk­tu­ren für Trans­port und Ver­tei­lung zü­gig auf­zu­bau­en.

Cookies / Datenschutz
Verwalten Sie Ihre Cookie-Einstellungen
Wir verwenden Cookies, um Ihnen eine optimale Nutzung unseres Internetangebots zu ermöglichen. Dazu zählen Cookies, die für den sicheren und technischen Betrieb der Website notwendig sind, sowie solche, die zu anonymen Statistikzwecken genutzt werden. Einige Informationen zur Verwendung unserer Website geben wir an Partner für soziale Medien und Werbung weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben.

In den folgenden Cookie-Zustimmungsoptionen können Sie die Cookies verwalten und zusätzliche Kategorien zulassen. Indem Sie auf den Button "Alle Cookies akzeptieren" klicken, werden alle Kategorien von Cookies aktiviert. Ihre Einwilligung können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ihre Auswahl: