Fördermittel von KfW und BAFA für die neue Heizung

KfW-Förderung – Energetische Sanierung von Wohngebäuden oder einzelne energetische Maßnahmen

Die KfW unterstützt private Antragsteller seit dem 01.07.2021 mit ihrem Wohngebäude-Zuschuss-Programm Haus und Wohnung energieeffizient bauen und sanieren (KfW 461) bei der kompletten Sanierung zum KfW-Effizienzhaus mit einem Zuschuss von bis zu 75.000 € je Wohneinheit. Bei Einzelmaßnahmen können Sie alternativ den Zuschuss des Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) nutzen.

Möchten Sie Ihre energetische Sanierung lieber mit einem Kredit finanzieren, dann unterstützt Sie die KfW seit dem 01.07.2021 mit dem KfW-Wohngebäude-Kredit 261 und 262.


Für Kredite gewährt die KfW-Bankengruppe zusätzlich einen Tilgungszuschuss. Dieser reduziert das zinsgünstige Darlehen und verkürzt die Laufzeit. Sie müssen also nicht den gesamten Betrag zurückzahlen. Je besser der KfW-Effizienzhaus-Standard Ihrer Immobilie nach Sanierung ist, desto höher der Tilgungszuschuss:
 

  • Energieeffizient Bauen und Sanieren – Kredit 261 gilt für die Sanierung zum KfW-Effizienzhaus oder den Kauf von saniertem Wohnraum, z.B. KfW-Effizienzhaus 55: 40 % von maximal 120.00 Euro Kreditbetrag, Tilgungszuschuss von bis zu 48.000 € je Wohneinheit
  • Energieeffizient Sanieren – Kredit 262 gilt für energetische Einzelmaßnahmen, die keinen KfW-Effizienzhaus-Standard anstreben: 20 Prozent Tilgungszuschuss von maximal 60.000 Euro Kreditbetrag pro Kalenderjahr für Einzelmaßnahmen am Gebäude und 20 bis 50 Prozent Tilgungszuschuss für Einzelmaßnahmen an der Heizung

Für Zuschuss und Kredit sind folgende zusätzliche Förderungen möglich:
 

  • Erreichen Sie die Effizienz­haus-Stufe im Rahmen eines individuellen Sanierungsfahrplans (iSFP), dann steigt Ihr Zuschuss um 5 Prozentpunkte. Für den iSFP müssen Sie einen Energieeffizienz-Experten/-Expertin beauftragen, was wiederum vom BAFA gefördert wird. Diese Förderung wird direkt vom Experten/Expertin selbst beantragt.
  • Für diese Bau­be­gleitung übernimmt die KfW 50 Prozent der Kosten. Zuge­lassen sind alle Energie­effizienz-Expertinnen/-Experten, die in der Experten­liste für Förder­programme des Bundes bei der Deutschen Energie-Agentur (dena) geführt sind.

BAFA-Förderungen für die neue Gas-Heizung in Kombination mit erneuerbaren Energien

Moderne "Renewable Ready" Gas-Brennwertheizungen lassen sich sehr gut mit erneuerbaren Energien kombinieren. Wenn die thermische Leistung der erneuerbaren Wärmeerzeuger mindestens 25 Prozent der Heizlast des Gebäudes beträgt, vergibt das BAFA – zunächst befristet bis 31.12.2021 – Förderungen für die Kombination von moderner Gas-Brennwerttechnik mit Solarthermie, Biomasse oder Wärmepumpe. Egal, wie Sie sich entscheiden: Die Förderung für eine neue Heizungsanlage – ob mit oder ohne erneuerbare Energien – muss immer vor Umsetzung der Maßnahme bzw. Vertragsschluss mit dem Installateur beim BAFA beantragt werden.

Gas und Solar

Wenn beispielsweise die Solaranlage im Ein- und Zweifamilienhaus zur Warmwasserbereitung und/oder zur Heizungsunterstützung dient, kann eine Förderung von bis zu 30 Prozent der förderfähigen Kosten in Anspruch genommen werden. Der gleichzeitige Austausch des alten Kessels gegen moderne Gas-Brennwerttechnik, die mit der Nutzung erneuerbarer Energie kombiniert (Gas-Hybrid-Heizung) werden kann, wird ebenso mit bis zu 30 Prozent der förderfähigen Kosten bezuschusst. Das BAFA hat eine Liste mit den förderfähigen Kollektoren und Solaranlagen veröffentlicht.

Fördermittelberatung – Unterstützung für Modernisierer

Wir bieten allen Modernisierern mit unserem Fördermittel-Service die Möglichkeit, die optimale BAFA- oder KfW-Förderung für ihr Projekt zu beantragen. Dafür müssen Sie nur die Checkliste ausfüllen. Ohne viel Mühe und Aufwand erhalten Sie so die maximale staatliche Fördersumme für Ihre Modernisierung. Die Online-Registrierung der BAFA-Förderung vor Heizungseinbau sowie die Nachweisführung nach Inbetriebnahme sind Teil des Rund-Um-Services.

SCROLL UP