Energiesparen mit der neuen Heizungspumpe

Eine Heizung verbraucht Strom, auch wenn sie nicht mit Strom betrieben wird. Bis zu 10 Prozent des jährlichen Stromverbrauchs im Haus können durch die Heizungspumpe verursacht werden. Der Austausch gegen eine Hocheffizienzpumpe lohnt sich also.

Warum sollte man die Heizungspumpe austauschen?

Eine alte Heizungspumpe ist ein versteckter Stromfresser, da diese meist nicht geregelt und somit nicht auf den tatsächlichen Heizbedarf angepasst werden kann. Sie arbeitet stets mit voller Leistung (bis zu 60 Watt). Eine alte Heizungspumpe kann somit mehr Stromkosten als der Kühlschrank produzieren. Rund die Hälfte aller Heizungspumpen in Deutschland lassen sich nicht regeln und arbeiten somit ineffizient.

Hier steckt ein gewaltiges Einsparpotenzial: zum Energiesparen und zum Kosten sparen. Spätestens um das Optimum aus einem hydraulischen Abgleich herauszuholen, ist der Tausch der alten Heizungspumpe (Heizungsumwälzpumpe oder Warmwasser-Zirkulationspumpe) in eine moderne und regelbare Hocheffizienzpumpe unumgänglich.

Tausch der alten Heizungspumpe lohnt sich

Eine alte Heizungspunmpe kann jährlich mehr Strom verbrauchen als Waschmaschine und Kühlschrank zusammen (Strompreis von 30,22 ct/kWh, Quelle: www.co2online.de)

Was ist der Vorteil von Hocheffizienzpumpen?

Heizungspumpen sorgen für die Zirkulation des Heizungswassers in der Heizungsanlage und somit für die Wärmeverteilung. Hocheffizienzpumpen erledigen diese Aufgabe mit modernster Motorentechnik und elektrischer Regelung. Sie passen ihre Leistung automatisch an den Wärmebedarf an und kommen mit einer geringeren Leistung (4 Watt im Ein- und Zweifamilienhaus) aus. So wird der Stromverbrauch gegenüber einer alten Heizungspumpe deutlich reduziert. Die Gefahr einer Überdimensionierung besteht nicht, da die Heizungspumpe ihre Leistung an den aktuellen Wärmebedarf anpassen kann.

Stromverbrauch einer Heizungspumpe

Der Energie-Effizienz-Index (EEI) dient als zentrale Orientierungsgröße für den Stromverbrauch einer Heizungspumpe und darf maximal 0,27 betragen. Der EEI ist auf der Verpackung, dem Typenschild und in der technischen Beschreibung der Hocheffizienzpumpe vermerkt. Seit 2013 dürfen in der EU laut Ökodesign-EuR/ErP-Richtlinie nur noch  stromsparende Hocheffizienzpumpen auf den Markt gebracht und verbaut werden.

Expertenthema

Was kostet der Pumpentausch?

Gibt es Fördermöglichkeiten?

Die Kosten für eine neue Heizungspumpe liegen – je nach Montageaufwand und Heizsystem – bei 350 bis 400 € inklusive Montage. Durch die jährlichen Einsparungen an Stromkosten haben sich die Investitionskosten nach etwa drei bis sechs Jahren amortisiert. Noch mehr Energie spart die Heizung, wenn der Pumpentausch mit einem hydraulischen Abgleich kombiniert wird. Die Lebensdauer einer Hocheffizienzpumpe liegt bei ca. 15 Jahren.

Da moderne Hocheffizienzpumpen deutlich weniger Strom verbrauchen als alte Heizungspumpen und dadurch auch CO2 einsparen, fördert das Bundeswirtschaftsministerium den Pumpentausch über das Programm "Bundesförderung für effiziente Gebäude" mit 20 Prozent der Netto-Investitionskosten. Die förderfähigen Ausgaben für energetische Sanierungsmaßnahmen von Wohngebäuden sind gedeckelt auf 60.000 Euro pro Wohneinheit. Um die Förderung in Anspruch nehmen zu können, muss ein Fachhandwerker mit dem Austausch der Heizungspumpe beauftragt werden. Voraussetzung ist die Durchführung eines hydraulischen Abgleichs der Heizungsanlagen. Sollte der hydraulische Abgleich aus technischen Gründen nicht möglich sein, muss zumindest ein Heizungscheck nach DIN EN 15378 durchgeführt werden.