Pressemitteilung,

Strombilanz 2019: Gas beweist seinen Klimaschutzeffekt

  • Im Jahr 2019 sind die CO2-Emissionen besonders im Strommarkt gesunken
  • Die Stromerzeugung durch Erdgas ist um 11 Prozent gestiegen
  • Kehler: „Der Wechsel von Kohle zu Gas führt zu schnellen CO2-Erfolgen.“

Berlin, 13. Januar 2020. Deutschland konnte seinen CO2-Ausstoß im Stromsektor im Jahr 2019 um 50 Millionen Tonnen reduzieren. Das entspricht einem Rückgang um 7 Prozent gegenüber dem Vorjahr und 35 Prozent gegenüber dem Vergleichsjahr 1990. Maßgebliche Treiber der CO2-Reduktion waren neben der Umstellung von Kohle- auf Erdgasverstromung und den günstigen Witterungsverhältnissen für Wind- und Solaranlagen auch der überraschend starke Rückgang des Stromverbrauchs. Zu diesem Schluss kommt der gerade veröffentlichte Jahresbericht 2019 des Think Tanks Agora Energiewende.

Die erneuerbaren Energien konnten im Vergleich zum Vorjahr einen Anstieg von 8 Prozent verzeichnen, was insbesondere auf Zuwächse bei der Windkraft zurückzuführen ist. Gleichzeitig ist die Verstromung von Kohle aufgrund des höheren CO2-Preises um 25 Prozent gesunken. Die Stromerzeugung aus emissionsarmem und günstigem Erdgas ist im selben Zeitraum um 11 Prozent gestiegen. Erdgas konnte damit als einziger konventioneller Energieträger seinen Anteil am Strommix weiter ausbauen, wie die aktuellen Zahlen von Agora Energiewende zeigen.

Dr. Timm Kehler, Vorstand der Brancheninitiative Zukunft ERDGAS: „Wir freuen uns über die positive Entwicklung, die bestätigt, was wir schon seit Langem sagen: Der Wechsel von Kohle zu Gas führt zu schnellen und witterungsunabhängigen CO2-Erfolgen – und das ohne dass der Verbraucher dafür draufzahlen muss. Noch immer hält die Kohle mit einem Anteil von 28 Prozent den zweiten Platz im Strommix nach den Erneuerbaren. Hier steckt enormes Klimaschutzpotenzial, das mit dem bevorstehenden Kohleausstieg schrittweise weiter ausgeschöpft werden muss. Als hochflexibles Backup steht die Gaskraftwerksflotte bereit, um die Energieversorgung auch an windstillen, sonnenarmen Tagen zu gewährleisten.“

Zukunft Gas ist der Bran­chen­ver­band der deut­schen Gas-Wirt­schaft. Er bün­delt die In­te­res­sen der Mit­glie­der und tritt ge­gen­über Öf­fent­lich­keit, Po­li­tik und Ver­brau­chern auf. Ge­mein­sam mit den Mit­glieds­un­ter­neh­men setzt sich der Ver­band da­für ein, dass die Po­ten­zi­a­le des Ener­gie­trä­gers so­wie der be­ste­hen­den Gas­in­fra­struk­tur ge­nutzt wer­de, und in­for­miert über die Chan­cen und Mög­lich­kei­ten, die Erd­gas und grü­nes Gas wie Was­ser­stoff und Bio­gas für un­se­re Ge­sell­schaft bie­ten. Ge­tra­gen wird der Ver­band von füh­ren­den Un­ter­neh­men der Gas-Wirt­schaft. Wei­te­re Bran­chen­ver­bän­de und die Heiz­ge­rä­te­in­dus­trie un­ter­stüt­zen Zukunft Gas als Part­ner.

Ihre Ansprechpartner

Charlie Grüneberg
Ihr Pressekontakt

Charlie Grüneberg

Leiter Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Tel.: 030 4606015-63

Ann-Kristin Müller
Ihr Pressekontakt

Ann-Kristin Müller

Hauptreferentin

Tel.: 030 4606015-68

Selina Stolzenbach
Ihr Pressekontakt

Selina Stolzenbach

Referentin

Tel.: 030 4606015-86

Lennart Richter
Ihr Pressekontakt

Lennart Richter

Referent

Tel.: 030 4606015-84

Rechtlicher Hinweis zur Nutzung

Die Rechte für die auf dieser Seite veröffentlichten Bilder, Texte, Audio- und Videodateien liegen, wenn nicht anders vermerkt, bei Zukunft Gas e.V. Die Dateien aus dem Pressebereich können mit Quellenangabe für die redaktionelle Berichterstattung verwendet werden. Die Nutzung bzw. der Abdruck ist honorarfrei. Bitte lassen Sie uns bei einer eventuellen Nutzung einen Beleg zukommen. Jegliche andere Nutzung ist nur nach vorheriger schriftlicher Einwilligung von Zukunft Gas gestattet.

Die bereitgestellten Dateien sind nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Ungeachtet dessen übernimmt Zukunft Gas keine Verantwortung für aus der Nutzung der Dateien entstehende Schäden.