Pressemitteilung,

Kehler anlässlich des 11. Petersberger Klimadialogs

  • Schnell wirksame Konjunkturhilfen notwendig
  • Krise bietet Chance, Klimaschutz mit Erneuerung und Wachstum zu verzahnen
  • Kehler: „Das Credo der Post-Corona-Klimapolitik muss lauten: maximaler Klimaschutz zum kleinsten Preis.“

Berlin, 28. April 2020. Politiker aus etwa 30 Ländern diskutieren im Rahmen des 11. Petersberger Klimadialogs, wie internationale Klimaschutzmaßnahmen auch in Zeiten der Corona-Krise fortgeführt werden können. Zum Start des zweiten Tages der Konferenz, die erstmals ausschließlich online abgehalten wird, sagt Dr. Timm Kehler, Vorstand der Brancheninitiative Zukunft ERDGAS:

„Die Corona-Pandemie stellt die Weltgemeinschaft vor große Herausforderungen. Sie ist ein Stresstest für nationale Gesundheitssysteme und zwingt ganze Industriezweige zum temporären Stillstand. Wir erleben einen abrupten Rückgang der Wirtschaftsleistung, der für Unternehmen und Beschäftigte schwerwiegende Folgen mit sich bringt.

Daher ist es richtig, wenn jetzt über schnell wirksame Konjunkturhilfen diskutiert wird. Falsch ist jedoch, wenn dafür die in den letzten Jahren erzielten Fortschritte in Sachen Klimaschutz rückgängig gemacht werden. In der aktuellen Krise kann Klimaschutz zur echten Chance für Erneuerung und Wachstum werden und neuen Technologien wie beispielsweise Wasserstoff zum Durchbruch verhelfen. Diese Gelegenheit darf nicht ungenutzt bleiben.

Gleichzeitig muss die schwierige wirtschaftliche Lage den Blick auf die Bezahlbarkeit der Maßnahmen schärfen. In der Vergangenheit haben die Kosten von Klimaschutzaktivitäten nur eine untergeordnete Rolle gespielt. Das muss sich ändern. Das Credo der Post-Corona-Klimapolitik muss daher lauten: maximaler Klimaschutz zum kleinsten Preis.“

Zukunft Gas ist der Bran­chen­ver­band der deut­schen Gas-Wirt­schaft. Er bün­delt die In­te­res­sen der Mit­glie­der und tritt ge­gen­über Öf­fent­lich­keit, Po­li­tik und Ver­brau­chern auf. Ge­mein­sam mit den Mit­glieds­un­ter­neh­men setzt sich der Ver­band da­für ein, dass die Po­ten­zi­a­le des Ener­gie­trä­gers so­wie der be­ste­hen­den Gas­in­fra­struk­tur ge­nutzt wer­de, und in­for­miert über die Chan­cen und Mög­lich­kei­ten, die Erd­gas und grü­nes Gas wie Was­ser­stoff und Bio­gas für un­se­re Ge­sell­schaft bie­ten. Ge­tra­gen wird der Ver­band von füh­ren­den Un­ter­neh­men der Gas-Wirt­schaft. Wei­te­re Bran­chen­ver­bän­de und die Heiz­ge­rä­te­in­dus­trie un­ter­stüt­zen Zukunft Gas als Part­ner.

Ihre Ansprechpartner

Charlie Grüneberg
Ihr Pressekontakt

Charlie Grüneberg

Leiter Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Tel.: 030 4606015-63

Ann-Kristin Müller
Ihr Pressekontakt

Ann-Kristin Müller

Hauptreferentin

Tel.: 030 4606015-68

Selina Stolzenbach
Ihr Pressekontakt

Selina Stolzenbach

Referentin

Tel.: 030 4606015-86

Lennart Richter
Ihr Pressekontakt

Lennart Richter

Referent

Tel.: 030 4606015-84

Rechtlicher Hinweis zur Nutzung

Die Rechte für die auf dieser Seite veröffentlichten Bilder, Texte, Audio- und Videodateien liegen, wenn nicht anders vermerkt, bei Zukunft Gas e.V. Die Dateien aus dem Pressebereich können mit Quellenangabe für die redaktionelle Berichterstattung verwendet werden. Die Nutzung bzw. der Abdruck ist honorarfrei. Bitte lassen Sie uns bei einer eventuellen Nutzung einen Beleg zukommen. Jegliche andere Nutzung ist nur nach vorheriger schriftlicher Einwilligung von Zukunft Gas gestattet.

Die bereitgestellten Dateien sind nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Ungeachtet dessen übernimmt Zukunft Gas keine Verantwortung für aus der Nutzung der Dateien entstehende Schäden.