Branchennews,

Israel soll verflüssigtes Gas über Ägypten nach Europa liefern

Israel soll über Ägypten künftig verflüssigtes Gas nach Europa liefern. Während eines Besuchs von EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen in Kairo am Mittwoch, den 15. Juni, unterzeichneten Minister der beiden Länder eine entsprechende Absichtserklärung.

Die EU und Ägypten werden eine Wasserstoffpartnerschaft für den Mittelmeerraum entwickeln, um Investitionen in die Stromerzeugung aus erneuerbaren Energiequellen, den Ausbau und die Erweiterung der Stromnetze, einschließlich der transmediterranen Verbindungsleitungen, die Erzeugung erneuerbarer Energien und CO2-armen Wasserstoffs sowie den Bau von Speicher-, Übertragungs- und Verteilungsinfrastruktur zu fördern.

Angesichts der neuen geopolitischen Realität und der Lage auf dem Energiemarkt nach der russischen Invasion der Ukraine und im Einklang mit dem REPowerEU-Plan werden die EU und Ägypten ihre Energiepartnerschaft beschleunigen und intensivieren. Die Sicherheit der Gasversorgung ist beiden Seiten ein Anliegen. Die für Energie zuständige EU-Kommissarin Kadri Simson hat heute in Kairo gemeinsam mit den Ministern El Molla und Elharrar eine trilaterale Vereinbarung zwischen der EU, Ägypten und Israel über die Ausfuhr von Erdgas nach Europa unterzeichnet.

Die drei Parteien werden gemeinsam an einer stabilen Erdgasversorgung arbeiten, die mit den langfristigen Dekarbonisierungszielen im Einklang steht und auf einer marktorientierten Preisbildung beruht. Erdgas aus Israel, Ägypten und anderen Quellen im östlichen Mittelmeerraum wird über die ägyptische LNG-Exportinfrastruktur nach Europa geliefert.

Die Parteien werden die Verringerung von Methanleckagen fördern, indem sie insbesondere neue Technologien zur Verringerung des Ablassens und Abfackelns prüfen und Möglichkeiten für die Nutzung von abgeschiedenem Methan in der gesamten Lieferkette sondieren. Sie werden sich auch darum bemühen, dass künftige Investitionen weder zu Wasser noch zu Lande Verschmutzungen verursachen.

Zukunft Gas ist der Bran­chen­ver­band der deut­schen Gas-Wirt­schaft. Er bün­delt die In­te­res­sen der Mit­glie­der und tritt ge­gen­über Öf­fent­lich­keit, Po­li­tik und Ver­brau­chern auf. Ge­mein­sam mit den Mit­glieds­un­ter­neh­men setzt sich der Ver­band da­für ein, dass die Po­ten­zi­a­le des Ener­gie­trä­gers so­wie der be­ste­hen­den Gas­in­fra­struk­tur ge­nutzt wer­de, und in­for­miert über die Chan­cen und Mög­lich­kei­ten, die Erd­gas und grü­nes Gas wie Was­ser­stoff und Bio­gas für un­se­re Ge­sell­schaft bie­ten. Ge­tra­gen wird der Ver­band von füh­ren­den Un­ter­neh­men der Gas-Wirt­schaft. Wei­te­re Bran­chen­ver­bän­de und die Heiz­ge­rä­te­in­dus­trie un­ter­stüt­zen Zukunft Gas als Part­ner.

Ihre Ansprechpartner

Charlie Grüneberg
Ihr Pressekontakt

Charlie Grüneberg

Leiter Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Tel.: 030 4606015-63

Ann-Kristin Müller
Ihr Pressekontakt

Ann-Kristin Müller

Hauptreferentin

Tel.: 030 4606015-68

Selina Stolzenbach
Ihr Pressekontakt

Selina Stolzenbach

Referentin

Tel.: 030 4606015-86

Lennart Richter
Ihr Pressekontakt

Lennart Richter

Referent

Tel.: 030 4606015-84

Rechtlicher Hinweis zur Nutzung

Die Rechte für die auf dieser Seite veröffentlichten Bilder, Texte, Audio- und Videodateien liegen, wenn nicht anders vermerkt, bei Zukunft Gas e.V. Die Dateien aus dem Pressebereich können mit Quellenangabe für die redaktionelle Berichterstattung verwendet werden. Die Nutzung bzw. der Abdruck ist honorarfrei. Bitte lassen Sie uns bei einer eventuellen Nutzung einen Beleg zukommen. Jegliche andere Nutzung ist nur nach vorheriger schriftlicher Einwilligung von Zukunft Gas gestattet.

Die bereitgestellten Dateien sind nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Ungeachtet dessen übernimmt Zukunft Gas keine Verantwortung für aus der Nutzung der Dateien entstehende Schäden.