LNG-Tank­stel­len­netz in Deutsch­land

Ein Meilen­stein, der die Zu­kunfts­fähig­keit von LNG unter Be­weis stellt, wurde im Sommer 2016 er­bracht: Im Juni er­öffneten der Nutz­fahr­zeug­her­stel­ler Iveco und das Ener­gie­unter­nehmen Uniper Deutsch­lands erste LNG-Tank­stel­le für Lkw in Ulm. Zukunft Gas hat den Bau- sowie Er­laub­nis­an­trag für die An­la­ge ge­stellt und an­schließend die Er­rich­tung der An­la­ge ge­leitet. Seit­dem hat der Aus­bau eines öffent­lichen LNG-Tank­stel­len­netz Fahrt auf­ge­nom­men. Denn nur mit einer gut aus­ge­bau­ten LNG-In­fra­struk­tur kann ein emis­sions­armer und effi­zienter Schwer­last­trans­port ge­lingen. Bis 2025 sollen 200 LNG-Tank­stel­len in Deutsch­land auf­ge­baut wer­den.

LNG-Tankstelle

Aufbau und Funktionsweise

Der Auf­bau einer LNG-Tank­stelle unter­schei­det sich deut­lich von einer Diesel-Zapf­an­lage. Die wich­tigsten Kom­po­nenten sind ein Wärme­tauscher, der das Gas beim Be­tan­ken auf das ge­wün­schte Gas­druck­niveau bringt, ein LNG-Tank zur Bevor­ratung, eine kryogene Förder­pumpe, eine Steuerungs­an­lage und eine Zapf­säule als Ab­gabe­station.

Der Lager­tank be­steht aus einem dop­pel­wan­digen, iso­lierten Gas­be­hälter mit einem Fas­sungs­ver­mö­gen von max. 80 m3. Der maxi­male Füll­stand für die flüs­sige Phase liegt bei ca. 90 Pro­zent. Durch das regel­mäßige Nach­füllen tief­kalten LNG per Lkw werden Druck und Tem­pe­ra­tur auf einem nie­dri­gen Niveau ge­halten. Da das Gas in der Regel nicht aktiv ge­kühlt wird, er­wärmt sich dieses über die Zeit. Um kritische Drücke durch das ent­ste­hende Boil-off-Gas (BOG) zu ver­mei­den, kann das Gas als kom­pri­miertes Gas (CNG) über eine CNG-Zapf­säule für die Be­tan­kung von Pkw ge­nutzt wer­den.

Alter­nativ wird das Gas über einen Ver­dich­ter rück­ver­flüs­sigt. Mittels einer Kryo­pumpe wird das LNG aus dem Tank­lager über tief­tem­pe­ra­tur­be­stän­dige und kälte­iso­lierte Lei­tungen zum Zapf­punkt ge­fördert. Von dort wird das LNG über eine form- und kraft­schlüs­sige Sicher­heits­ver­bin­dung in den Fahr­zeug­tank bzw. in die Fahr­zeug­tanks ge­pumpt.

Für die Be­tan­kung muss das Per­so­nal spe­ziell unter­wiesen bzw. ge­schult wer­den. Um Kälte­ver­bren­nungen zu ver­meiden, muss für die Be­tan­kung Arbeits­schutz­kleidung ge­tra­gen wer­den (Schutz­brille, Hand­schuhe). Die Steuerung über­wacht den Be­tan­kungs­pro­zess und schaltet die Förder­pumpe bei vol­len Kraft­stoff­be­hältern ab. Auf­grund der spe­ziellen Technik sind LNG-Tank­stel­len deut­lich kos­ten­in­ten­siver bei der Er­richtung als Diesel-Tank­stel­len. Erst durch aus­reichend hohen Ab­satz kön­nen die spe­zi­fisch höheren Ab­schrei­bungs­kos­ten einer LNG-Tank­stel­le auf die LNG-Fahr­zeuge bzw. auf einen wett­be­werbs­fähigen Kraft­stoff­preis um­ge­legt wer­den.

Glo­bale In­fra­struk­tur für den Markt von mor­gen

Erd­gas bzw. verflüs­sigtes Erd­gas (Liquefied Natural Gas – LNG) kann als um­welt­freund­licher und sau­berer Kraft­stoff ein­ge­setzt wer­den und da­zu bei­tra­gen, Schad­stoff- (Stick­ox­ide, Schwe­fel, Fein­staub und Lärm) und Treib­haus­gas-Emis­sionen im Ver­kehrs­be­reich zu re­duzieren. Erdgas kon­den­siert bei ca. -162 °C. Durch die ver­gleichs­wei­se ho­he Ener­gie­dich­te bietet es sich ins­be­son­dere als Alternative zu Diesel bzw. Schweröl in der Schifffahrt und im Straßen­gü­ter­ver­kehr an, wo ent­sprech­ende Reich­wei­ten er­for­der­lich sind bzw. wo Elek­tro­an­trie­be heute und in Zu­kunft nicht ein­setz­bar sein werden.

Hier­für ist eine flächen­deckende In­fra­stru­ktur er­for­der­lich, um den Kraft­stoff für Schif­fe und Lkw vor­zu­hal­ten. Zu die­sem Zweck hat die EU die Richt­linie zum Auf­bau einer alter­na­ti­ven Kraft­stoff­in­fra­struk­tur (2014/94/EU) für LNG in den See- und Bin­nen­hä­fen und ent­lang der Fern­straßen des trans­euro­päischen Ver­kehrs­netzes er­las­sen. Diese Richt­linie gibt vor, dass in wich­tigen Hä­fen des TEN-V-Netzes LNG-Bunker­sta­tionen sowie im Ab­stand von ca. 400 km LNG-Tank­stellen bis zum Jahr 2025 er­richtet werden müs­sen. Hier­zu hat das BMVI im Jahr 2016 einen Nationalen Stra­te­gie­rahmen ent­wickelt, der kon­ti­nuierlich fort­ge­schrie­ben wird.

Expertenthema

Umweltschonend durch Europa

LNG Blue Corridors

Das von der EU kofinanzierte Projekt Blue Corridors umfasst den Bau von 14 LNG-Tankstellen entlang den europäischen Hauptverkehrsrouten. Das Ziel des Projektes ist es, den umweltschonenden Kraftstoff LNG als Alternative zu Diesel gerade auf langen Strecken zu stärken. Im Rahmen des Projektes wurden zudem über 150 LNG-betriebene Lkw gefördert. In Deutschland werden für eine erste Grundversorgung ca. sechs Tankstellen an strategisch wichtigen Standorten benötigt, um LNG auch für den internationalen Straßengüterverkehr anzubieten.

Seit 2020 wuchs die Anzahl der europäischen LNG-Tankstellen von etwa 250 auf 400. Dieses Plus von 60 Prozent spiegelt sich in den entsprechenden Zulassungszahlen von LNG-Lkw wider. Auch in Deutschland ist der LNG-Tankstellenausbau in den letzten Jahren stark vorangegangen.

LNG-Absatz an deutschen Tankstellen

Die monatlichen Absatzzahlen deutscher LNG-Tankstellen wurden durch eine unabhängige Wirtschaftsprüfungsgesellschaft für den Zeitraum Januar 2019 bis Dezember 2020 erhoben. An der Befragung haben 90,7 % der deutschen LNG-Tankstellen teilgenommen.

LNG-Tankstelle finden

Finden Sie LNG-Tankstellen in Ihrer Nähe. In unserem Tankstellenfinder können Sie die LNG- und CNG-Tankstellen finden und sich einen Überblick über die in Planung befindlichen Tankstellen machen.

LNG als Kraftstoff

LNG – verflüssigtes Erdgas – die die technisch ausgereifte Kraftstoffalternative für lange Strecken im Güterverkehr und in der Schifffahrt. Der saubere Kraftstoff ist sofort verfügbar und praxistauglich.

SCROLL UP