Wasserstoff – Energieträger der Zukunft

Wasserstoff wird als Energieträger der Zukunft betrachtet. Das Gas lässt sich in Industrie & Gewerbe, in der Strom- und Wärmeerzeugung oder in der Mobilität anwenden. Wasserstoff ist ideal, um die erneuerbaren Energien in großen Mengen speicherbar und transportfähig zu machen. Bereits heute kann Wasserstoff über die bestehende Gasinfrastruktur zum Verbraucher transportiert werden.

Was ist Wasserstoff?

Wasserstoff (H2) ist ein geruchloses und ungiftiges Gas. Es ist das erste und leichteste Element im Periodensystem der Elemente. In reiner Form kommt Wasserstoff auf der Erde kaum vor, sondern er ist chemisch gebunden. Somit muss Wasserstoff erzeugt werden und ist wie Strom keine Primär-, sondern eine Sekundärenergie. Die größten Mengen an Wasserstoff sind in Wasser (H2O) gebunden und damit in fast jeder organischen Verbindung enthalten, zum Beispiel in Methan.

Vorteile Wasserstoff

Sauber, speicherbar, verfügbar

Wasserstoff ist ein idealer Energieträger: Er lässt sich als komprimiertes Gas oder tiefgekühlte Flüssigkeit leicht transportieren und relativ einfach speichern. Er steht zu allen Tages- und Jahreszeiten zur Verfügung und ist als Bestandteil des Wassers in großen Mengen vorhanden. Da er nicht wassergefährdend ist, kann der saubere Energieträger auch in Trinkwasserschutzgebieten zum Einsatz kommen. Ein weiterer Vorteil von Wasserstoff ist, dass bei seiner Verbrennung wieder Wasser entsteht und er damit als sauberer Energieträger maßgeblich zum Klimaschutz beitragen kann. Und wir können mit ihm heizen, Strom erzeugen und Auto fahren. Durch diese vielfältigen Anwendungsmöglichkeiten trägt Wasserstoff zu einer klimaneutralen Energieversorgung bei.

Bei der Verbrennung gibt Wasserstoff seine chemisch gespeicherte Energie in Form von Wärme ab, in der Brennstoffzelle in Form von Strom und Wärme. Wasserstoff hat mit 33,33 kWh/kg einen sehr hohen Energiegehalt sowie eine deutlich geringere Dichte als Benzin und ist daher sehr einfach in großen Mengen zu speichern. Beides zusammen sind wichtige Voraussetzungen für seine Eignung als Energiespeicher.

Klimaschutzpotenzial Wasserstoff

Wasserstoff kann vielseitig eingesetzt werden. Das Gas ermöglicht die Speicherung und den Transport von erneuerbarem Strom zu den Abnehmern und kann so schrittweise die fossilen Energieträger in der Industrie, im Verkehrssektor und in der Wärmerversorgung ersetzen. Gerade industrielle Prozesse lassen sich nur schwer oder teilweise gar nicht elektrifizieren. Wasserstoff bietet die Lösung, um beim zweitgrößten Verursacher von Treibhausgas-Emissionen in Deutschland die CO2-Emissionen schnell und bezahlbar zu senken.