Rückblick auf Events-Highlights von Zukunft Gas

Hier erhalten Sie mehr Informationen zu den eigeninitiierten Veranstaltungen des Zukunft Gas.

Unsere aktuellen Events und anstehende Branchen-Veranstaltungen finden Sie in unserem Newsroom.

Herausforderungen und Perspektiven von Bio-LNG im Schwerlastverkehr

Herausforderungen und Perspektiven von Bio-LNG im Schwerlastverkehr

Mit LNG betriebene Lkw tragen bereits jetzt zu Treib­haus­gas­ein­sparungen gegen­über Diesel-be­­trie­­be­nen Lkw bei. Das LNG-Tank­stellen­netz in Deutsch­land und Europa hat sich inner­halb ei­nes Jahres zu ei­nem dichten Netz entwickelt – und wird kon­­ti­­nu­­ier­lich weiter aus­gebaut. Die deutlich steigenden LNG-Ab­satz­mengen zei­gen, dass die Lo­gis­tik­branche Ver­trauen in den al­ter­­na­ti­ven An­trieb gefasst hat. Damit ist der Weg hin zu einem klima­neu­tralen Güter­ver­kehr ge­­eb­net und der nächste Schritt steht un­mittelbar bevor. 


Mit dem Ein­satz von mit biogenem Flüssig­gas (Bio-LNG) be­triebenen Lkw steht eine kos­ten­­ef­fi­zien­te und technisch zeitnah umsetzbare Option zur na­he­zu vollständigen De­­kar­­bo­­ni­sier­ung des Schwer­­last­­ver­kehrs bereit. Dies erfordert aber bei den Tank­­stel­len­­be­­trei­­bern hohe In­ves­ti­tio­nen, die durch belastbare politische Rahmen­be­dingungen ab­­ge­si­chert werden müssen.


Welche Per­spek­tiven bietet Bio-LNG im Schwer­­last­­ver­­kehr und mit welchen Her­­aus­­for­­de­run­gen sieht sich die Branche kon­fron­tiert? Was er­­war­tet die Speditions- und Lo­gis­tik­­bran­che sei­tens der Politik, damit diese sowohl die Klima­ziele als auch die Wünsche der Kunden nach kli­ma­­freund­li­chem Trans­port er­füllen kann?


Antworten auf diese und weitere spannende Fragen finden Sie in der Auf­zeichnung des Webinars:

Zum Video
Präsentation Dr. Kehler
Präsentation Pawlowski

Methan-Pyrolyse: Zukunftstechnologie für CO2-neutralen Wasserstoff

Wasserstoff spielt eine entscheidende Rolle für die Energiewende. Schon heute ist für Deutschland ein sehr großer Bedarf an Wasserstoff und grünen Gasen absehbar. Um CO2 schnell und deutlich zu senken, führt am Energieträger Wasserstoff kein Weg vorbei. Eine neue vielversprechende Technologie zur Erzeugung von Wasserstoff ist die Methanpyrolyse. Renommierte Institutionen und Unternehmen aus der Energieversorgung und Industrie forschen bereits aktuell mit Hochdruck gemeinsam an diesem Verfahren. Aktuelle Fragen rund um diese Technologie haben unsere Gäste diskutiert.

Sustainable Finance und EU Taxonomy: Wie werden Investitionen in Gas und seine Infrastruktur zukünftig bewertet?

Welche Auswirkungen hat die EU Taxonomy auf zukünftige Investitionen in Gas-Kraftwerke und Gas-Infrstrukturen? Sind dies Zukunftsinvestitionen oder "fossile Infrastrukturen"? Unterstützt das System die Transformation des Gassystems hin zu Wasserstoff? Diese und viele weitere Fragen haben wir gemeinsam mit renommierten Gästen aus der Politik und Wirtschaft am 30. März 2021 diskutiert.

Wasserstoff gilt in der deutschen Energiewende als ein großer Hoffnungsträger. Wie funktioniert die Herstellung von blauem Wasserstoff? Wie ist der Entwicklungsstand? Wie stellt sich die Wirtschaftlichkeit der Wasserstoffproduktion dar? Wie sicher ist die Technologie? Wie kann Deutschland von der internationalen Zusammenarbeit mit Norwegen als einem unserer wichtigsten Energiepartner profitieren? Die Antworten finden Sie in der Aufzeichnung unseres Frühstückstalks vom 25.02.2021

Bereits zum 21. Mal wurde der Innovationspreis der deutschen Gaswirtschaft verliehen. Fast 80 Projekte wurden in diesem Jahr eingereicht. Wer es ins Finale geschafft hat und wer mit dem Innovationspreis ausgezeichnet wurde, stellen wir Ihnen im House of Innovation vor.

Am 29. Oktober 2019 diskutierten über 80 Teilnehmerinnen und Teilnehmer beim Innovationsforum Wasserstoff & Brennstoffzelle die aktuellen Themen und Entwicklungen rund um die Brennstoffzellentechnologie und Wasserstoff.


Zu den wichtigsten Erkenntnissen zählt unter anderem, dass im Klimaprogramm 2030 der Gebäudesektor immer mehr an Relevanz gewinnt. Die Ergebnisse des Dialogprozesses Gas 2030 verdeutlichen zudem: Der Energieträger Gas ist ein wichtiger Baustein zum Erreichen der Klimaziele. Unter diesen Rahmenbedingungen sind Wasserstoff und Brennstoffzelle das Dreamteam der Energiewende, denn die Brennstoffzelle ist eine bereits existierende und erprobte Technologie, die sich auf Erfolgskurs befindet: Zahlreiche neue Geräte sorgen für mehr Produktvielfalt auf dem Markt und die Anzahl der Förderanträge für Brennstoffzellen im Jahr 2019 sind um 30 Prozent höher als noch im Vorjahreszeitraum. Es gilt nicht länger zu warten und ein breites Engagement für einen Markthochlauf der Brennstoffzelle hier und jetzt zu zeigen.


Perspektivisch können die Geräte den Betrieb mit 100 Prozent Wasserstoff gewährleisten. Egal ob im Ein- oder Mehrfamilienhaus, im Bestand oder im Neubau: Die Brennstoffzelle ermöglicht den Einstieg ins Wasserstoffzeitalter für jedermann.

Vortrag Dr. Frank Voßloh
Vortrag Dr. Karsten McGovern

Zum 20. Mal öffnete die E-world energy & water in Essen ihre Tore. 813 Aussteller aus 25 Nationen präsentierten den über 25.000 Besuchern ihre Innovationen auf der internationalen Leitmesse der Energiewirtschaft.Auch Zukunft ERDGAS informierte an einem Infopoint am Stand der VNG Handel & Vertrieb über die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten von umweltschonendem Erdgas und grünen Gasen. Interessierte konnten am Stand anhand des Power-to-Gas-Modells das Gasnetz als Speicher der Energiewende aus nächster Nähe bestaunen. Im Rahmen der Messe veranstaltete Zukunft ERDGAS auch die Pressekonferenz "Strommarkt 2.0: Welchen Wert hat die Versorgungssicherheit in der neuen Dekade?".


Die Referenten Dr. Timm Kehler (Vorstand, Zukunft ERDGAS), Dr. Simon Schulte (Manager und Leiter Gasmärkte, Energiewirtschaftliches Institut an der Universität zu Köln) und Andreas Schierenbeck (Vorstandsvorsitzender, Uniper SE) verdeutlichten, dass durch den Atom- und Kohleausstieg ohne den Zubau neuer Gaskraftwerke eine Versorgungslücke droht. Das unterstrichen auch die Ergebnisse der im Rahmen der Veranstaltung vorgestellte EWI-Studie "Versorgungssicherheit im Strommarkt 2.0 - Status-Quo und Entwicklungen".


Unser Vorstand Dr. Timm Kehler fasste zusammen: "Wir müssen jetzt über Rahmenbedingungen für Investitionen in neue Kraftwerke sprechen, damit bis 2030 die zusätzlich benötigten Gaskraftwerke am Netz sind. Welche Maßnahmen am sinnvollsten sind, damit der Strommarkt rechtzeitig auch bei Spitzenlast die Versorgungssicherheit gewährleisten kann, muss schnell geklärt werden. Und auch die nächste Aufgabe drängt: Langfristig muss auch das Gas in unseren Kraftwerken grün werden. Deshalb müssen wir jetzt anfangen, die Weichen für eine Zukunft mit Wasserstoff zu stellen."

Klimaschutz zum Anfassen – das hat die „Zukunftswerkstatt Erdgas – Markplatz der Innovationen“ ihren Teilnehmern vergangene Woche in Berlin geboten. Vor der historischen Kulisse des Stadtbads Oderberger haben 10 innovative Projekte am 11. Dezember gezeigt, welchen Beitrag Erdgas und grüne Gase für das CO2-arme Energiesystem von morgen leisten können.


Im Rahmen von Impulsvorträgen, Paneldiskussionen und dem kurzweiligen Speed-Dating -Format bot sich allen Teilnehmern Gelegenheit, um sich über Forschung und Anwendung im Bereich Gastechnologien zu informieren. Das anschließende Publikumsvoting ermöglichte den Anwesenden zudem, über das in ihren Augen zukunftsträchtigste Projekt abzustimmen.

Projekte
Film zur Veranstaltung

Vom 11. bis 15. März öffnete die Weltmesse für Wasser, Wärme und Klima in Frankfurt erneut ihre Tore. Über 190.000 Besucher aus zahlreichen Nationen machten die Veranstaltung auch in diesem Jahr zum Branchentreffpunkt.


Zukunft ERDGAS informierte zusammen mit dem BDEW, der ASUE und der Initiative Brennstoffzelle am Gemeinschaftsstand der deutschen Gas-Wirtschaft über den umweltschonenden Energieträger. Unterstützt wurde der Messeauftritt vom diesjährigen Partner, der VNG AG.


Fachbesucher und Interessierte Verbraucher wurden bei Beratungsrundgängen über das breite Anwendungsspektrum innovativer Erdgas-Technologien informiert. So konnte man mit der Brennstoffzellen-Heizung nicht nur einen Blick in die Zukunft des Heizungskellers werfen, sondern mit dem AUDI A5 g-tron und dem Modell des ersten LNG-Kreuzfahrtschiffes "AIDAnova" auch Gas-Mobilität aus nächster Nähe bestaunen. Ebenfalls vor Ort: Energiewende zum Anfassen am Power-to-Gas-Modell.


Abgerundet wurde das Messegeschehen von mehreren "Know How"-Präsentationen. Im Rahmen der kurzweiligen Vorträge informierten Referenten aus Wissenschaft und Praxis über die neuesten Entwicklungen aus der Branche.


Flankiert wurde der Messeauftritt von gleich mehreren Highlights, wie der Unterzeichnung des Memorandum of Understanding zum Thema "Smart Living im Heizungsmarkt", unserer Pressekonferenz "Wärmewende in Deutschland: Vom Wunsch zur Wirklichkeit" und dem Kick-Off der Raustauschwochen 2019.

Memorandum of Understanding: „Smart Living” im Heizungsmarkt

Die Verbände BDH, EEBus, KNX, ZVSHK und Zukunft ERDGAS unterzeichneten am Rande der ISH eine Kooperationsvereinbarung zum Thema „Smart Living“ im Heizungsmarkt. Mit der Absichtserklärung soll die Integration innovativer Heiztechnologien im vernetzten Haus vorangetrieben werden. Ein Baustein ist hier beispielsweise die Brennstoffzellenheizung.

Pressekonferenz "Wärmewende in Deutschland: Vom Wunsch zur Wirklichkeit"
Dr. Timm Kehler (Zukunft ERDGAS) und Dr. Anke Tuschek (BDEW) ordneten den Entwurf des Klimaschutzgesetzes ein: Sie fordern eine stärkere Ausrichtung der Fördergelder an den CO2-Einsparungen, um das ambitionierte Sektorziel zu erreichen. Der ebenfalls dort vorgestellte Modernisierungskompass zeigt: Besonders effizient sind dabei Lösungen, die sowohl Wärme, als auch Strom erzeugen.

Zur Pressemitteilung
Zum Modernisierungskompass

Kick-Off der Raustauschwochen 2019
Mit dem Startschuss der Heizungstauschaktion haben private Modernisierer in den Bundesländern Berlin, Brandenburg, Bremen, Hessen, Niedersachsen, Rheinland-Pfalz, Saarland und Schleswig-Holstein auch in diesem Jahr wieder die Möglichkeit von einer Prämie sowie zusätzlicher individueller Förderung zu profitieren. Über 60 Energieversorgungsunternehmen und regionale Stadtwerke beteiligen sich neben acht namhaften Heizgeräteherstellern an der Aktion.

Zur Pressemitteilung
Zu den Raustauschwochen

Ihre Ansprechpartnerin zu Eventanfragen:

Elena Dittmann
Referentin Marketing | Studio & Events
Tel.: 030 4606015-66