Biogas – Sicher und sauber fahren
 

Biogas ist ein Naturprodukt, das durch die Veredelung von Roh-Biogas, welches aus biologischer Restmasse und Energiepflanzen gewonnen wird, entsteht. Der Unterschied zwischen beiden Energieträgern liegt im Methangehalt. Bei reinem Roh-Biogas liegt er zwischen 40 und 75 Prozent. Biogas hingegen wird auf einen Methananteil von mindestens 96 Prozent angereichert. Damit hat es dieselben chemischen Eigenschaften wie das konventionelle Erdgas. Wegen dieser identischen Beschaffenheit kann es in beliebiger Menge in das Erdgas-Netz geleitet und auch dort gespeichert werden. Gleiches gilt für synthetisches Erdgas, welches aus überschüssiger Wind- und Solarenergie produziert werden kann.

Der umweltschonende unter den Kraftstoffen

Ob zum Heizen, Kochen oder als Kraftstoff – Biogas kann bedarfsgerecht produziert und flexibel eingesetzt werden. Seine Herstellung ist nahezu klimaneutral. Damit ist es auch ein idealer Kraftstoff. Im Vergleich zum Benziner schneidet bereits Erdgas mit 25 Prozent weniger CO2-Emissionen und 10 Prozent geringerem Stickoxid-Ausstoß deutlich besser ab. Bei Diesel werden die Stickoxide um 96 Prozent reduziert. Mit Biogas (20 Prozent Anteil) lassen sich die Treibhausgas-Emissionen eines Fahrzeugs sogar um 65 Prozent senken.Über die Hälfte aller CNG-Tankstellen bieten schon heute 100 Prozent Biogas an.


Dieser grüne Kraftstoff trifft auf eine ausgereifte Technologie. Erdgas-Fahrzeuge sind seit Jahren erprobt. Mit ihren 130 Oktan (Super Benzin hat 95) haben CNG und Bio-CNG als Kraftstoff eine hohe Klopffestigkeit, die sich günstig für den Motor auswirkt. Er läuft wesentlich ruhiger und geräuschärmer. Ein gutes Argument vor allem im Stadtverkehr. Zahlreiche Hersteller bieten Fahrzeugmodelle verschiedener Größe und Motorleistung serienmäßig an. Aus dem alternativen Kraftstoffmix der Zukunft ist Biogas deshalb nicht wegzudenken.

Mit Stand Mai 2021 waren in Deutschland an 222 Standorten 232 Anlagen mit einer Aufbereitungskapazität von 146.959 Nm³/h in Betrieb. Die Gesamtabsatzmengen haben 2020 erstmals wieder die 10 TWh Marke überschritten, was der anhaltend stark wachsenden Nachfrage im Kraftstoffmarkt und der weiterhin kontinuierlich wachsenden Nachfrage im Wärmesektor zu verdanken ist. Die Verwendung lag rund 400 GWh über der Einspeisung.